Au-Pair und Erziehung

Damit hier nicht der Eindruck aufkommt unser Au-Pair macht nur Probleme. Gestern war ich ziemlich stolz auf sie.

Unsere „Große  Hilfe“ leidet gerade etwas an der typischen Selbstüberschätzung von 4 jährigen.  Sie hat nach dem Kiga Sport beschlossen sie ist groß genug und geht allein nach Hause. Also ist sie unserem Au-Pair, das ja auch noch die kleine Hexe hattedavon gelaufen.  Unser Au-Pair im Stechschritt mit tobender Hexe unter dem Arm hinterher.  Aber die große kann verdammt schnell sein wenn sie will.

Als die drei dann kurz hintereinander gottseidank ohne Unfall  zu Hause angekommen sind, hat unser Au-Pair  der „Großen Hilfe“ eröffnet die „Party“ die für den Elternfreien Abend geplant sei würde ausfallen, da Sie mal wieder nicht auf sie gehört haben.  Meinen Segen hatte sie. Was mich aber richtig gefreut hat, sie hat es wirklich durchgezogen. Und das war bestimmt stressig die beiden Kinder nicht einfach bequem vor dem TV zu parken, sondern mit ihnen zu spielen und sie dann so ins Bett zu bringen. Erste Anzeichen von Konsequenz.  

Bleibt natürlich noch die Frage für uns wie mache ich einer vierjährigen, die am liebsten schon ein Schulkind sein möchte, klar, dass sie wirklich noch zu klein für solche Aktionen ist und sich vor allem auch immer dran hält.  Denn sie glaubt ja schon gut aufzupassen und sich an alle Regeln im Straßenverkehr zu halten. Macht sie ja  auch, aber sie ist eben erst vier und da traue ich ihr einfach noch nicht.  Mal davon abgesehen, das sie auch bestimmte Dinge schon rein entwicklungstechnisch nicht kann.  Da ist wohl auch mehr elterliche Konsequenz gefragt.

Advertisements

Schlagwörter: , , , ,

Eine Antwort to “Au-Pair und Erziehung”

  1. Anna-Lena Says:

    Vllt koennt ihr ihr ja zugestehen an sicheren Stellen allein laufen zu duerfen (= bis zum Ende der Strasse darfst DU allein laufen, weil du schon gross bist, deine Schwester muss aber beim Au-Pair bleiben). Und dann aber halt auch immer dazu sagen, dass sie das nur so lange darf, wie sie sich daran haelt auch wirklich zu warten.
    Mein Gastkind war immer unglaublich stolz, dass er in der einen Strasse (Einbahnstrasse und kaum Autos) alleine gehen durfte weil ER ja schon gross war.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: