Heute bin Ich mal unser Au-Pair

Heute bin Ich das Au-Pair 🙂

Olga hat ja eine Woche Urlaub und das bedeutet, dass ihre Aufgaben diese Woche an Mir und dem besten Gatten hängen bleiben. Aber für mich auch immer eine gute Gelegenheit um mal wieder zu überprüfen ob die Routine und Aufgabenstellung noch aktuell und in der gedachten Zeit machbar sind.

Also bin Ich heute Morgen aufgestanden und habe die beiden Damen ganz allein fertig gemacht.  Das klappt besser als gedacht, aber wir haben ja auch 1 Stunde länger schlafen dürfen und daher alle deutlich bessere Laune als um 6.20 Uhr.

Der Weg zum Kiga mit zwei  faulen Kleinkindern ist immer noch keine leichte  extrem anstrengende Aufgabe. Denn die Damen schaffen es entweder in negativer Wap Geschwindigkeit zu schleichen, oder sich bei Wettläufen permanent zu streiten.  Aber manchmal hat Frau auch Glück. Dann hilft die große Schwester der kleinen über die Straße und die kleine sagt ganz lieb danke.  Oder beide stehen verträumt unter einem großen Baum und bewundert die bunten Blätter.  Aber dafür wird man auf dem Rückweg mit einem schönen Spaziergang und Zeit zum Nachdenken belohnt.

Das Zuhause aufräumen und bügeln Programm hat mich ja am wenigsten gelockt, aber es gehört eben auch dazu.  Ich habe also laut Musik angemacht und innerhalb von 45 Minuten war die Wohnung aufgeräumt und gesaugt.  Wir liegen also zum Glück im Rahmen, auch wenn ein Au-Pair wahrscheinlich ein bischen länger braucht.

Und dann kommt der Teil des Vormittags um den Ich unsere Au-Pairs am meisten beneide. Ich habe 2-3 Stunden ganz frei. Das ganze Haus für mich allein.  In dieser Zeit kann man in Ruhe Zeitung lesen, mit der besten Freundin telefonieren,  einen Blogbeitrag scheiben ……   Das dumme ist nur, man kann diese Zeit nur dann wirklich schätzen, wenn man sie nicht mehr immer hat.   Als Ich damals Au-Pair war, habe Ich auch Morgens frei gehabt und was habe Ich gemacht. Gemeckert !!!!!!!   Es wäre sooooo viel schöner Abends früher frei zu haben, es lohnt sich gar nicht für 3 Stunden irgendwo hinzufahren ….  Gut  das meine Gastmutter kein Deutsch konnte.

Das kochen für die Kinder gehört dann wieder zu den Highlights und die Nachmittagsgestalltung ist ja auch sonst regelmäßig mein Revier.  Also bisher kommen wir gut ohne Au-Pair klar, aber nur weil wir wissen, dass sie in 5 Tagen wieder da ist.  Denn der Gatte und Ich haben bestimmt schon 4x gedacht, jetzt wäre es sooooo praktisch wenn wir Olga mal eben kurz bitten könnten zu helfen.

Und den Kindern fehlt sie auch. Die kleine Hexe ist seit ihrer Abreise total durch den Wind. Sie ißt wenig und wirkt total gereizt.  Sie behauptet zwar es liegt daran, dass sie unser letztes AP vermisst, aber die Kleine Hexe war auch noch nie wirklich gut darin offen über ihre Gefühle zu sprechen.  Aber für unser AP ist es ein riesen Kompliment. Sie ist gerade mal 2 Monate da und schon wird sie von den Kids als Teil der Familie gesehen.

Für die große Hilfe hat die Au-Pair lose Zeit auch ein gutes. Gestern hat sie mich überredet sie für 15 Minuten allein zu Hause zu lassen. Ich habe die kleine Hexe noch mal in den Kiga gebracht und sie wollte unbedingt ihr Puzzle allein zu ende machen. Nach einigem zögern und überlegen ob sie mit ihren 5.5 Jahren für sowas wirklich schon alt genug ist, habe Ich es gewagt und es hat zum Glück alles gut geklappt. Als Ich nach 11 Minuten wieder zurück war, habe Ich ein vor Stolz platzendes Kind gefunden.  Tja manchmal muss man seine Mama Ängste auch überwinden und den eigenen Kids vertrauen.  Sie werden ja sooooo schnell groß.

Advertisements

Schlagwörter: , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: