Wann ist man eine gute Gastfamilie

Nachdem Ich hier schon sehr oft über das „perfekte“ Au-Pair und die Suche nach diesem Schatz geschrieben habe müsste Ich ja eigentlich auch mal was zum Thema perfekte Gastfamilie schreiben. Denn warum sollte das perfekte Au-Pair in eine imperfekte Familie wie unsere gehen wollen. Was mich zur spannenden Frage bringt was macht einen als Gastfamilie eigentlich zur guten Gastfamilie.

Ich erinnere mich ja noch dunkel an meine eigene Au-Pair Zeit und überlege was mir damals wichtig war. Worauf habe Ich geachtet.

Vor Abreise:

– Nette Photos und Briefe (damals gab es noch kein Internet. Ich habe den Bewerbungsbogen gesehen 1x telefoniert und bin geflogen)

– Wohnort (Alle wollten nach LA oder NY  die Familien dort konnten sich die Au-Pairs aussuchen)

–  Alter der Kinder (Ich wollte unbedingt ein Baby und durft nicht, weil meine Baby Erfahrung zu „alt“ war)

– hatten schon Au-Pairs = sind eine gute Familie mit Erfahrung

– Verstehe Ich sie am Telefon

– Mache Ich einen guten Eindruck

 

Nach der Anreise bemerkte Ich es gibt noch mehr wichtige Punkte:

–  Entfernung zum nächsten Bahnhof/Bus und wie lange fahren diese.  Kosten zur nächsten Großstadt

– Arbeitszeiten (freie Wochenende / Abende frei)

– Charakter der Kinder (ADHS ist anstrengend, Teenager mögen keine Au-Pairs)

– Au-Pair Zimmer (Kellerraum ohne Fenster oder 1 Bad für 7 Personen ist nicht der Hit)

– Erstes oder 100tes Au-Pair  (hat beides Vor- und Nachteile)

– Interessen/Einstellungen der Eltern (Ich mochte meinen Gastvater nicht er war ein Rassist)

– Ernährungsgewohnheiten (Vegetarier, Diätfan, Fleischfresser, Biofans, Veganer ….)

– Wo und Wann kann ich Sprachkurse besuchen (dachte es sei selbstverständlich, aber je nach Arbeitszeit der Gasteltern kann es schwierig werden)

– Hat die Familie überhaupt Interesse an kulturellen Austausch oder geht es mehr ums Arbeiten und was möchte Ich selbst.

– Was habe Ich mir unter „leichte Hausarbeit“ eigentlich vorgestellt und was erwartet meine Gastfamilie

Aber ganz wichtig fand Ich die Chemie zwischen meiner Gastfamilie und Mir. Wenn die Chemie nicht stimmt kann das Umfeld und die Rahmenbedingungen noch so optimal sein es klappt nicht. Und eine imperfekte Familie kann ein Traum sein, wenn sich AP und Familie gut verstehen.

Daher bin Ich bei der Bewerbung auch ein Fan totaler Ehrlichkeit und dem Ansprechen möglichst vieler Kleinigkeiten. Denn oft scheitert es genau daran wenn ein AP Jahr nicht klappt.

 

Advertisements

2 Antworten to “Wann ist man eine gute Gastfamilie”

  1. tanteepa Says:

    Ich finde man ist eine gute Gastfamilie wenn sich das Au Pair willkommen fühlt und die Gastfamilie es wirklich als einen Teil der Familie behandelt.
    Ich hatte vor 10 Jahren das Glück eine solche „perfekte“ Gastfamilie zu finden. Meine Gasteltern zeigten viel Interesse an mir und meinem Leben in Deutschland, nahmen mich gerne überall mit hin und ließen mir genauso viele Freiheiten um an den Wochenenden mit Freundinnen zu reisen.
    Besonders schön fand ich aber die netten Aufmerksamkeiten zwischendurch, nur um mir zu zeugen, dass sie mich mögen und mit meiner Hilfe zufrieden sind. So bekam ich immer mal wieder nette Karten per Post geschickt, wo auch mal ein Kinogutschein etc. beigefügt war oder morgens stand ein ganzes Blech Muffins nur für mich auf dem Tisch. Wenn meine Gastmutter das Gefühl hatte ich hätte Heimweh bekam ich mein Lieblingsessen gekocht. An Weihnachten hatte ich ein Tief und mein Gastvater lud mich zum shoppen ein und abends ging’s allein mit meiner Gastmutter auf eine Party. Es war einfach schön zu wissen und zu fühlen, dass man den Gasteltern etwas bedeutet.

  2. salamandrina13 Says:

    super ausgedrûckt…Mich hat ja die Gastmutter damals aus der Not herraus genommen( sie glaubte nicht das ich sehr lange bleiben würde) In Paris muss man nämlich erst anreisen und dann richtig mit Vorstellungsgesprächen ich vorstellen(hat auch eine Vor und Nachteile)
    Und dann wurde ich ihr Lieblings Au Pair…Nach mir kam noch die Freundin von meiner Freundin..(die hatte gehört ,das ich aufhören würde dort) und sie musste vorzeitig abreisen…(oder sich andersweitig umsehen, je nachdem ….Seitdem hat der kleine (inzischen fünfjährige Junge gesagt: ich will Sandra(zurück) oder kein Au Pair mehr…;-) Ich bin dann immerhin nach einem Jahr noch einen Monat mit der Familie in den Sommerurlaub gefahren an die Atlantikküste.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: