Posts Tagged ‘Arztfrau’

Glücklicher Hausfrauen Tag :)

Mai 8, 2012

Heute hatte ich Glückstag.   Ich hatte den ganzen Tag frei, da alle meine Klassen entweder schon ihren Abschluss haben,  heute Abschlussprüfungen schreiben oder auf Klassenfahrt sind.  Und selbst die Vertretungsplanung hat keine Aufgabe für mich gefunden 😉

Also habe ich meine beiden Damen heute Morgen gemütlich mit dem Rad in Schule und Kiga gebracht und mich dann in Ruhe an die Reorganisation meines Büros gemacht.  Unglaublich was in 2 Wochen an Papierbergen eingezogen ist und sich auf  und um meinen Schreibtisch verteilt.

Nach erfolgreicher Papiervernichtung habe ich mich an die Bettwäsche gemacht und unsere Handwerker bei der Arbeit beobachtet.  Wir haben diesmal wirklich nette, zuverlässige und fleisige Handwerker. Dank schönem Wetter konnte ich auch 3 Maschinen Wäsche im Garten trocken.

Gegen Mittag sind dann noch Oma und Opa zu Besuch gekommen und haben sich voller Tatendrang an unseren Vorgarten Dschungel  und die Kinderschränke gemacht.  Und in gut 2 Stunden haben wir es geschafft das Wäschechaos von Fr. Reinlich  und den Garten zu ordnen.     Wäsche sortieren gehört nämlich nicht zu Fr. Reinlichs Stärken.  Sie produziert immeer noch sehr überraschende Wäschestapel (Hose, 2 T-Shirts, Pyjama Oberteil, Turnhose,  Unterhemd,  Nachthemd) und legt diese ordentlich gebügelt in den Schrank.  Ich habe noch kein System erkennen können .  Dafür habe ich meine Wintersocken im Korb für Strumpfhosen der großen Hilfe gefunden.   🙂   Aber egal jetzt sind beide Kinderschränke auf Sommerzeit umgestellt und die Winterjacken gewaschen im Keller.

Den Rest des Nachmittags haben Opa und kleine Hexe mit einem Fussball Wettkampf und die große Hilfe mit 2 Freundinen auf dem Trampolin verbracht.  Oma und ich konnten somit gemütlich Kaffee trinken und und uns unterhalten.

So könnte jeder Dienstag sein 🙂

Ach ja der beste aller Gatten hat mal wieder Rufdienst und war sogar schon für 45 Minuten zu Hause bevor er erneut in die Klinik durfte.   Für ihn ist also kein Glückstag  😦     Aber immerhin hatte er noch genug Zeit seinen Auflauf zu essen den ich heute auch noch gaaaaaanz in Ruuuuuhe gekocht habe.

 

Advertisements

Arztfrau sein bedeutet ….

April 2, 2012

Morgens ohne Mann aufwachen, weil er mal wieder so lange operiert hat, bis der nächste Arbeitstag anfängt und sich dann am Telefon einen guten Morgen wünschen.    😦

 

 

Entscheidungen

April 1, 2012

Nach langem Überlegen und Abwägen der Vor- und Nachteile gemeinsam mit dem besten Ehemann der Welt,  Familie,  Freunden und im Blog habe ich micht entschieden, ich werde ab dem nächsten Schuljahr das Abenteuer Vollzeit Stelle wagen.   🙂

Den entgültigen Ausschlag hat ein sehr gutes Gespräch mit meiner Schulleitung gegeben, die mir sofort sehr nett entgegen kam und angeboten hat auch als Vollzeit Kraft weiterhin erst zur 2. Stunde anfangen zu müssen.  Das fand ich sehr fair und hat mich in meinem Entschluss bestärkt.   Jetzt bin ich voller Tatendrang und Optimismus für die neuen Projekte ab Sommer.   Klar wird es Tage geben vor allem Mittwochs  wo ich meine Entscheidung verfluchen werde, aber  im Grundsatz ist sie richtig hoffe ich.

Unsere Große Hilfe hat meine Entscheidung mit den Worten: “ Na endlich, ich fand es auch immer unfair, dass alle Mittwochs arbeiten mussten und du frei hattest!“   kommentiert.   Die kleine Hexe hatte meine Ankündigung: “ Ich gehe jetzt jeden Tag arbeiten“  wörtlich genommen und fragte ganz entsetzt zurück, ob wir jetzt kein Wochenende mehr hätten.  Aber da konnte ich sie beruhigen.  Und als dann noch die Ankündigung kam, dass Papa ab Sommer dafür einen Tag in der Woche früher frei hat war es auch für sie ok.

Für unsere Kinder ist es also selbstverständlich, dass wir alle Morgens zur Arbeit / Schule/ Kiga gehen und das finde ich schön.  Genauso wichtig ist es uns aber auch Zeit mit den Kindern zu verbringen und daher sind freie Nachmittage und Wochenenden der eigentliche Luxus.    Ich bin auch Vollzeit spätestens um 15.00-16.00 Uhr zu Hause und dann kommen die Kinder aus der OGS und haben frei, weil alle Hausaufgaben erledigt sind.  Wir haben dann noch genug Zeit für Familienleben und Freizeit.  Und wenn der beste Gatte es wirklich durch bekommt, dass er nur noch 1 Wochenende im Monat arbeiten muss sind auch die Wochenenden wieder berechenbarer.

Wobei heute mal wieder gezeigt wird was es bedeutet ein  Rufdienst Wochenende zu haben.   Er ist heute Morgen um 8.00 Uhr in die Klinik und durfte schon um 17.30 wieder nach Hause um dann um 21.00 Uhr wieder gerufen zu werden und dort sicher noch bis Mitternacht eher länger zu operieren.  Und Morgen früh um halb Acht geht es dann normal weiter.    Und dieses arbeiten auf Abruf macht er jetzt seit Freitag Morgen 😦     In dieser Zeit hat er bis jetzt  Freitag  von 7.30-20.00 Uhr,  Sa von 8.30-22. Uhr und heute bis ???  gearbeitet.    Und sein Verwaltungschef teilt ihm dann Morgen früh wieder mit, dass es ja ein Rufdienst ist, weil eigentlich nur sehr selten arbeit anfällt.      Vielleicht sollte er mal ein Wochenende hospitieren und dann diesen Spruch nochmal bringen.

Eigentlich sind wir ja keine zwei Vollzeit arbeitenden Eltern, sondern mein Mann arbeitet mindestens 1,5 fache Stelle. Wie es zwei Ärzte schaffen sollen Familie und Beruf zu vereinbaren und dabei auch noch ab und zu gemeinsame Freizeit zu haben ist mir persönlich ein Rätsel.

Somewhere over the limit ……

Februar 9, 2012

Der Härtetest für unser neues Betreuungskonzept ist da.   Seit gut 2 Wochen ist hier im Wechsel immer mindestens ein Kind und/oder Elternteil krank.  Nachdem wir ja letzte Woche unseren Freund Noro zu Besuch hatten, ist jetzt seine gute Bekannte  Madame Bronchitis  zu Besuch.     Vielleicht hätte ich nicht so oft sagen dürfen, dass wir bisher einfach gut durch den Winter gekommen sind.

Die Zutaten für eine Super Woche für Berufstätige Eltern:

Man nehme

–  1-2 kranke Kinder am besten im Wechsel

– Mindestens 1 Konferenz oder alternativ ein schöner Elternsprechtag

2-3 Dienste des Gatten im Krankenhaus

Einen Schwimmkurs der 4 von 5 Abenden in der Woche blockiert

– 2 Kindergeburtstage

–  Für Mama wahlweise einen Arzttermin,  Verabredung mit einer alten Bekannten oder Treffen mit Kollegen zum Mittagessen

– und beruflichen Termin  zu einer völlig unpassenden Zeit nach Dienst für den Gatten damit es auch fair zugeht

Wenn man jetzt alles schön kombiniert und erhält man ein lustiges Überraschungspaket das keine Langeweile aufkommen lässt.

(more…)

Es ist gut einen Arzt in der Familie zu haben

November 3, 2011

Der Satz ist richtig und man gewöhnt sich sehr schnell daran den besten aller Gatten bei jeder Befindlichkeitsstörung erstmal ausgiebig zu konsultieren ;).  Und der erträgt es zum Glück mit stoischer Ruhe.  Und dieses „mal eben“ nachfragen oder draufschauen können ist gerade als berufstätige Eltern Gold wert.  Wir müssen nicht ständig wegen jeder kleinen Erkältung zum Kinderarzt nur um an Medikamente zu kommen.  Ich kann Nachts den Gatten fragen ob es wohl so schlimm ist, dass wir in die Ambulanz müssen und er kann mich dann jedesmal beruhigen, dass noch kein Kind an einer normalen Bronchitis gestorben ist. Nur für eine Krankschreibung als Eltern müssen wir dann doch los.  Denn das würde wohl der Arbeitgeber nicht akzeptieren, wenn man sich selbst krankschreibt.

Es ist sehr beruhigend, dass man bei komplizierten Dingen wie der Erdnuss Allergie unserer Tochter  solange immer wieder nachfragen und alle theoretischen Möglichkeiten durchspielen kann, ohne das einen der Arzt für verrückt oder einfach nur nervig hält.  Und vor allem habe ich durch viele lange Küchengespräche über Notfälle und andere Krankheitsfälle ein ziemlich gutes Halbwissen angehäuft.  Das hilft mir auch, wenn ich dann selbst zum Arzt gehe.  Ich kenne einfach viele Fachbegriffe oder habe keine Hemmungen nachzufragen.  Für mich sind Ärzte Menschen und keine Götter und daher gehe ich nicht davon aus, dass sie alles wissen und können.  Aber ich bin auch nicht zu tiefst enttäuscht, wenn ein Arzt mal einen Fehler macht oder Nerven zeigt.

Der einzige wirkliche Nachteil eines Arztes in der Familie besteht darin, dass er eigentlich nie da ist, wenn wir wirklich mal einen Notfall haben.   Als ich meinen Blasensprung  hatte, durfte ich selbst in die Klinik fahren, weil der Gatte dort Hausdienst hatte und damit nicht weg konnte.   Als ich meinen Bänderriss hatte, genau Hausdienst.  Als unsere Tochter ihren ersten heftigen Allergieschock hatte:  Hausdienst.  Als die andere Tochter Nachts auf einmal über 40 Fieber hatte:  Hausdienst.     Aber auch daran gewöhnt man sich und im Notfall rufe ich eben an und fahre mit unserem Notfall schnell in die Klinik.

Und unsere Kinder haben zum Glück auch keine Angst vor Ärzten und gehen erstmal mit großen Vertrauen auf Kollegen zu.  Ok, Impfen finden sie auch doof, aber sie wissen warum es notwendig ist und so lassen sie es über sich ergehen.

Der einzige der ohne diesen Vorteil leben muss ist mein Mann.  Der wird dafür aber wenn er krank ist von mir mit alle möglichen und unmöglichen Hausmitteln traktiert.   Und das macht ihn dann so Wahnsinnig, dass er schnell wieder gesund wird.   Nur dieses Mal klappt es nicht so richtig.  Der „Herr Doktor“ liegt schon seit dem Wochenende mit Fieber und heftiger Erkältung im Bett und kommt so gar nicht wieder auf die Füße.   Es war sogar so heftig, dass er zum äußersten gegangen ist.  ER WAR BEIM ARZT!!!!!!    Denn ein Arzt wird ja niemals krank, er zwar Fieber, Schmerzen, Hustet bei jeder Blütenpolle,  aber er ist nicht krank!

Traumberufe : Lehrer und Arzt

Juli 2, 2011

Ich liebe meinen Beruf und ich liebe meine Fächer ganz besonders auch dafür, dass ich selten korrigieren muss.   Aber dieses Wochenende ist es mal wieder so weit.  Dank der vielen Feiertage und Klassenfahrten konnten meine beiden Abi Klassen erst am Freitag Klausur schreiben und jetzt darf ich übers Wochenende alle Klausuren fertig machen.   😦   Das nächste Highlight steht ja schon vor der Tür.  Die Zeugnis Konferenzen  und daher müssen am Montag alle Noten abgegeben werden.

Immerhin spielen Wetter und Dienstplan des Gatten mit.  Das Wetter ist schlecht ich brauche also keine schlechte Laune bekommen und der Gatte hat mal wieder einen Hausdienst und ist bestimmt auch ganz froh über das eher schlechte Wetter 😉    = weniger  Fahrrad- , Bade- , Besoffen vor Laterne laufen-  ,  Betrunken vom Fahrrad fallen-  und andere Unfälle.  Die normalen „Ich habe schon seit 6 Wochen XY ich wollte JETZT 2 Uhr Nachts mal jemand = denn dummen Arzt draufschauen lassen“  Patienten werden ihn aber bestimmt nicht im Stich lassen.

Ich sitze jetzt also allein mit meinen Klausuren und frage mich an manchen Stellen was habe ich eigentlich die letzten Wochen im Unterricht gemacht.  Bei einigen hab ich das Gefühl die müssen bei jemand anders gesessen haben.  Aber immer wenn ich ganz frustriert werde kommt ein Lichtblick und es gibt doch noch Hoffnung.    Warum müssen Schüler eigentlich immer die gleichen Fehler machen.    Und ich bin keine Leuchte in Rechtschreibung wie meine Leser sicher schon gemerkt haben, aber manche Schüler toppen echt alles.  Manchmal muss ich 3x lesen um überhaupt eine Idee zu bekommen was ein Wort oder Satz bedeuten könnte.   Da frage ich mich wie kommt man mit diesem Sprachunvermögen in die Oberstufe?

Ich habe unglaublich viele wirklich clever und schlaue Schüler die sich sprachlich so gut wie nicht ausdrücken können 😦   Zwischen ihrem gesprochenen Beiträgen und ihren Klausuren liegen Welten.  Ich bin kein Deutschlehrer, aber  ohne ein wenig Sprachgefühl und Lust am Text kann man eben auch in Gesellschaftswissenschaften nicht viel erreichen.  Denn die Feinheiten liegen ja häufig gerade im Detail.

So jetzt genug gemeckert.  Denn bei allem Frust ich habe heute auch schon 2-3x so gute Gedanken zu einer Karikatur und einem Text gelesen, die habe ich glatt noch in meine Musterlösung integriert 😉   Und das sind dann die schönen Momente wo man auf seine Schüler auch wieder richtig stolz ist.  Genau wie auf meine Hauptschülerin, die mir die bisher immer super  Arbeiten geschrieben hat.  Und der Sprung von der Hauptschule in den Abi Bereich ist heftig.

 

„Leben als Arztfrau“ Thema heute: Rufdienste

Mai 17, 2011

Für alle neugierigen die mich immer wieder unter „Arztfrau“ suchen hier mal wieder ein Blick hinter die Kulissen.   Heute ein typischer Arbeitstag eines Arztes wenn er Rufdienst hat.

(more…)

Au-Pair und Medikamente

Januar 18, 2011

(more…)

Der beste Ehemann der Welt

November 3, 2010

(more…)

Konferenzen – Fortbildung – Dienst – Krankheiten

September 30, 2010

Alles Anlässe aus den letzten 3 Wochen die uns mal wieder zeigen, warum wir uns richtig entschieden haben ein Au-Pair einzuladen. Denn all diese Ereignisse führen ohne Au-Pair  zu großen organisatorischen Problemen.  Und mit Au-Pair kann Frau die Dinge viel entspannter und gelassener angehen.

(more…)

Topsuchen zum Thema Arztfrau

September 27, 2010

„Was macht Arztfrau“

WARTEN AUF DEN ARZT

Heute mal wieder danke an den Rufdienst. Der Gatte kommt um 20.15 nach Hause und darf um 21.00 noch mal für 2-5 Stunden zum operieren ins KH fahren. Ja Warten erhöht die Wertschätzung.

„arzt frauen beliebt Partnerwahl

Vielleicht weil wir soooooooo ungemein genügsam werden. Schon ein freier Abend pro Woche ist super und ein freies Wochenende von Freitag Abend bis Sonntag feiern wir wie einen Urlaub.

„Arzt Marathon“

Ist damit das Marathon Arbeiten gemeint? Kann Ich als Arztfrau nicht empfehlen.  Auf Dauer führt es zu chronischer Müdigkeit, schlechter Laune und nicht vorhandenen Privatleben.

Wochenende relaxed

September 18, 2010

(more…)

Leben als Arztfrau oder Familienleben in 4 Minuten

September 7, 2010

Highlight heute:   Rufdienst

Der Gatte hat mal wieder Rufdienst und kommt um 19.44 vom Dienst (bedeutet er hat um 7.00 Uhr das Haus verlassen).  Ich habe gerade beide Kinder ins Bett gebracht und freue mich auf einen gemütlichen Abend, da klingelt noch am Bett der Großen Hilfe das Handy.

Toll ein kleines großes Polytrauma begräbt dann meine Träume vom Sofaabend und die Träume des Gatten endlich etwas zu Essen.  Mit einem großen Stück Fleichwurst fährt er um 19 49 Uhr wieder zurück in die Klinik.

Und dort wird er jetzt wohl die nächsten Stunden bleiben.  Und bis Morgen Früh hat er Bereitschaft = dieses Spiel kann sich auch um 2.00 Uhr Nachts nochmal wiederholen.  Und ab 7.30 Morgen ist wieder normaler Dienst bis Abends angesagt.

Und wieder ein Moment wo ich unser Au-Pair liebe, denn so kann Ich an solchen Abenden im Notfall auf ihre Hilfe zurück greifen. Denn es gibt ja nicht nur einen, sondern 4-5 Rufdienste + 3-5 Hausdienste im Monat.

Und ich habe es ja noch gut, Ich kann jetzt in Ruhe baden, lesen oder telefonieren, der Gatte darf mal wieder 16+ Stunden gearbeitet und wenn er Glück hat vielleicht 5 Stunden Schlaf. Da möchte Ich um keinen Preis tauschen.

Was ist eine richtige Arztfrau?

Juni 18, 2010

Nachdem der Begriff : Arztfrau und diverse fragwürdige Kombinationen mit Arztfrau zu meinen häufigsten Suchbegriffen gehören hier ein paar unglaublich wichtige Infos für potentielle Bewerberinen und andere Arztfrauen:

Ich als Arztfrau:

– empfehle keine Zahnpasta, Kügelchen und Wunderpillen

– habe aber nach 3 Staatsexamen und diversen interessanten Falldemonstrationen in der heimischen Küche bei Wein und Käse ein ziemlich gefährliches Halbwissen im Schlaf

–  mit dem unglaublichen Erfolg schon mal 23% in der gelben Reihe gekreutz  und in Geschichte der Medizin sogar den Gatten geschlagen zu haben 😉

– habe zwar theoretisch immer einen Arzt im Haus, der aber in der Realität bis zu 70 Stunden in der Woche in der Klinik verbringt.  Daher immer wenn ein Kind oder Ich einen Unfall haben ist er  gerade mal nicht da.

– Als Arzfrau ist man immer verständnisvoll, wenn der Chef des Gatten mal wieder mit 2 Stunden Verspätung zur Spätbesprechung ruft, freie Nachmittage einfach gestrichen werden.

– bin  soooooo unglaublich reich in den Augen Anderer, dass Frau ja den ganzen Tag shoppen kann.  Stimmt Lebensmittel, Getränkekisten, Kleidung und Geschenke darf wirklich sehr häufig  Ich einkaufen, der Gatte hat dazu nämlich leider seltenst Zeit, da er oft erst nach Geschäftsschluss nach Hause kommt.

– Bin um 17.30 völlig aus dem Häuschen, wenn der Gatte nach Hause kommt.  Denn Feierabend war ja erst um 16.00 Uhr. “ Ironie off.“

– Bleibe ruhig wenn mal eben auf dem heimischen Sofa die beste Tante unters Messer kommt. Und macht die zweite Assistenz, denn die Erste ist schon durch die große Hilfe besetzt.

– Bin in der Lage innerhalb von 10 Minuten den Gatten zu begrüßen, etwas zu Essen zu machen, die wichtigsten Informationen über den Tag mit dem Gatten auszutauschen und ihn dan wieder zurück in die Klinik zu schicken, da bereits beim Öffnen der Haustür der Anruf kam, dass eine netter Ilius auf ihn wartet.

– Liebe Geschichten aus der Klinik und könnte stundenlang mit dem Gatten über Gesundheitspolitik, Ärztestreik oder andere medizinische Themen disskutieren.

Und jetzt wohl zur spannensten Frage für meine Leser:  „arztfrauen wie geht es ?“

Ja wie wird man eine Arztfrau. Bei mir war es purer Zufall. Der Gatte und Ich kennen uns schon seit der Abiturzeit und haben uns im gemeinsamen Lateinunterricht kennen gelernt. Also damals war er noch kein Arzt und Ich noch auf der anderen Seite des Pults.

Und die Kombination Arzt + Lehrerin scheint sehr beliebt zu sein. Zumindest die Abteilung meines Mannes ist gleich mit 3x dieser Kombi gesegnet.  Das macht die Ferienplanung nicht einfacher, da die anderen Kollegen schulpflichtige Kids haben und so am liebsten alle in den Ferien frei haben möchten.

Ansonsten würde ich Stellenanforderung sagen, eine Artzfrau sollte:

– Selbstständig und in der Lage sein Zeit allein zu verbringen, da durch Dienste mindestens 8x im Monat der Partner für 24 nicht zu Hause ist + die normalen 40 Wochenstunden Arbeit.

– Immun gegen dumme Blicke werden, wenn Frau am Wochenende mal wieder allein mit den Kids zu irgendeiner Dorf, Kiga  etc. Veranstaltung geht und alle denken, aber natürlich nie sagen : „Hat die überhaupt einen Mann? In der Ehe stimmt doch was nicht!“

– Frau sollte keinen Wert auf ein geregeltes und geplantes Familienleben legen, da durch Dienstpläne, Überstunden und Fortbildungen meist nur 1-2 Wochenende im Monat wirklich frei sind und auch feste Abendtermine kaum möglich sind.

– Frau sollte sich bewußt sein, dass Ärzte in den meisten Fällen nicht so reich sind wie allgemein vermutet wird. Oder sie arbeiten für die Kirche, dann haben sie ein noch geringeres Gehalt und dürfen zu Belohnung nicht mal Streiken, oder sie verdienen durch viele Dienste ganz gut, aber dann sind sie noch seltener Zuhause.  Bitte nicht falsch verstehen, ich halte es mit Volker Pispers:  Es gibt noch keine verhungerten Ärzte.  Aber im Vergleich zwischen meinem Lehrergehalt und dem was mein Mann verdient, muss ich ehrlich sagen er muss sein Geld härter.

Habe ich noch was vergessen, dann fragt einfach nach 🙂

Mama allein Zuhause und Au-Pair im Wolkenkukuksheim

Mai 13, 2010

Es ist mal wieder so weit der beste aller Gatten darf seinen Vatertag in der Ambulanz verbringen. Er hat wie jedes Jahr das Vergnügen sich die Opfer der Vatertagstouren live und in Farbe zu betrachten.  Diese Tage sind immer Highlights da nicht nur Alkoholopfer, Schlägereien und Sturzopfer kommen, sondern auch die Psychos auf Tour gehen.  Wahrscheinlich kommt er Morgen mal wieder ohne eine Stunde Schlaf nach Hause.

(more…)

Papa Tag

April 22, 2010

Morgen ist bei uns Papa Tag.  Ich habe einen ganztägigen Klassenausflug und unser Au-Pair kommt auch mit. Das ist möglich, da der beste aller Gatten mal wieder Hausdienst hat. Das bedeutet er ist seit heute Morgen in der Klinik und kommt dann Morgen gegen Mittag nach Hause. Nach einer  kurzen Pause wird er dann die beiden Damen aus dem Kiga abholen und den Nachmittag und Abend mit den beiden verbringen. Denn ich komme wahrscheinlich erst gegen 20.00 – 21.00 Uhr wieder zurück.

(more…)

Zwischenstand Alltag oder „Es lebe das Chaos“

April 14, 2010

Nach gut einer halben Woche zurück im Alltag hier unser Zwischenstand:

– 1 Kind mit 40+ Fieber =Au-Pair als Retterin in der Not = der Beweis, das wir ohne Au-Pair den Alltag nicht wirklich überleben würden.

– Au-Pair mit verletzter Hand durch Sturz beim Inlinern = nur eingeschränkt Dienstfähig, aber bisher zum Glück noch kein echtes Problem.

– 1 Vater mit „tollen“ Neuigkeiten aus der Klinik ab nächstem Monat drohen wieder verstärkt Dienste da viele Kollegen dabei sind sich neue Jobs zu suchen und die Studenten für Wochenenden alle ins Examen gehen.

– 1 Mutter die bisher wohl den besten Start hatte aber deren Heuschnupfen den Beginn des Frühlings feiert.

Fazit:  Wir sind eigentlich schon wieder bereit für noch 2 Wochen Urlaub, aber das wird wohl erstmal nichts. Jetzt hoffe ich ganz fest, dass die Hand unseres Au-Pairs nicht gebrochen ist und die kleine Hexe Morgen wieder Kiga tauglich, heute ist sie zumindest wieder Fieber frei.

Am meisten Sorgen macht mir ja langfristig die Lage im Krankenhaus. Ich habe mich so daran gewöhnt, dass wir 2-3 Wochenenden im Monat sicher frei haben, ich möchte mir gar nicht vorstellen wie es wird, wenn es wieder Monate mit 10-14 Diensten gibt. Das ist der Albtraum und zwar nicht nur für den Doktor, sondern auch für die Familie.  😦

Ach ja es gibt auch positives:

– Dass Wetter ist schön

– Ich konnte heute ausschlafen, weil mich unser Au-Pair und die Kinder einfach nicht geweckt haben.

– Ich habe 3 Besucherkinder und trotzdem Ruhe zum schreiben, weil sie sich gerade gut verstehen und gegenseitig beschäftigen

– Die kleine Hexe ist auf dem Weg der Besserung

– Die große Hilfe ist den ganzen Weg vom Kiga ohne Meckern nach Hause gelaufen

Fazit 2 : Eigentlich geht es uns gut und wir jammern auf hohem Niveau.

1Plan 2 Kinder und 3 Geburtstage und die Realität

März 6, 2010

Dieses Wochenende ist mal wieder ein typisches Wochenende das beweist Planung und Kinder passen eigentlich nicht zusammen. Die Zutaten meines Wochenendes 1 Gatte 24 Stunden Hausdienst, 1-2 kranke Kinder, 3 Geburtstage und 4 Omas/Opas.

(more…)

Krankes Au-Pair 2

Februar 15, 2010

Da war ich in meinen Vorurteilen wohl zu früh. Gerade kommt unser Au-Pair aus ihrem Zimmer und teilte mit sie wolle heute zum Arzt. 

Ich habe also unseren Hausarzt angerufen und wie schon vermutet hat er Rosemmontag geschlossen, wie auch alle anderen Hausärzte in näherer Umgebung.  Der nächste Notdienst ist ca. 20 Minuten Fahrzeit entfernt.  Also Top Ausgangslage mit zwei halbkranken Kindern.

Auf Nachfrage was sie denn genau hat  kommt dann raus, es geht schon wieder besser, kein Fieber mehr, aber sie will auf jeden Fall Antibiotika, denn ohne geht es nicht weg.  So schlimm sei ihre Halzentzündung noch nie gewesen. Ich bin ja kein Freund von Antibiotika wegen jeder Kleinigkeit, aber sie schon und ihren Vorrat hat sie jetzt nach gut 6 Monaten aufgebraucht.  Da sie erwachsen ist und unseren Standpunkt kennt werde ich sie nicht daren hindern sich so zu behandeln wie sie es möchte und kennt.

Daher telefonisches Konsil mit dem Gatten und das Angebot unser „Notfallantibiotika für Kinder“ zu nehmen und abzuwarten ob es hilft und sonst Morgen oder Mittwoch zum Arzt zu gehen.  

So scheine ich  unseren ersten Notfall des Tages gut verarztet zu haben. Ja Ja ich als Arztfrau empfehle …. 😉 😉

Krankes Au-Pair

Februar 15, 2010

Unsere Familie verwandelt sich gerade mal wieder in ein Krankenlager. Neben den Kindern die beide kränkeln liegt auch unser Au-Pair flach.  Sie hat heftige Halzschmerzen und kann kaum etwas essen.  Der Gatte schwächelt auch schon ein wenig nur Ich scheine mich wacker zu halten. Klar Mütter werden ja nicht krank. 

Unser jetziges Au-Pair ist die erste die ihre Krankheiten eher offen zelebriert.  Die Mädchen vorher haben eher versteckt wenn es ihnen schlecht ging.  Aber diesmal wird es offen gelebt.   Temperaturen von 37.6 werden als schwerstes Fieber interpretiert und die Stimmung ist verständlicherweise auch im Keller, da natürlich am Wochenende keine Ausflüge gemacht werden konnten.

Wie die meisten Au-Pairs steht sie deutschen Medikamenten eher skeptisch gegenüber schluckt aber gerne und viel mitgebrachte Tabletten und Pulver. Nur die Schmerzmedikamente des Gatten sind hochbegegehrt. Aber da ist der Arzt im Haus sehr vorsichtig, nachdem er einmal gesehen hat, wie ein Au-Pair Schmerztabletten wie Smartis vernascht hat. Zum Arzt gehen und schauen lassen ob es etwas ernstes ist  möchte in der Regel kein Au-Pair. Keine Ahnung wie furchtbar Ärzte im Ausland sind, allein der Vorschlag zum Arzt zu gehen fördert in 9 von 10 Fällen die Genesung.  🙂 

Aber diesmal sind die Erkankungen günstig gelegt. Ich habe durch Karneval bis Mittwoch frei und kann so meine kranke Meute pflegen. Der Gatte vom Fach ist mal wieder auf 24 Stundendienst in die Klinik entschwunden und darf die Opfer des Karnevals verarzten. Mit ihm möchte ich heute nicht tauschen. Rosenmontag ist wohl fast vergleichbar mit Sylvester was die Besucher angeht.  Aber so kann er sich morgen Mittag dann zu dem kranken Rest auf die Couche legen. 

Also treten wir heute beide unseren Bereitschaftsdienst an. Er in der Klinik und Ich an der Mütterfront.

Und mein Plan für heute lautet. Hühnersuppe und Tee kochen und die Stimme ölen, denn ich darft gefühlte 1000 Bilderbücher vorlesen.  Gut das wir noch Holz für die Kaminöfen haben und so das Haus auf gemütlich 27 Grad heizen können.

Teilzeit Alleinerziehend oder Alltag einer Arztfrau

Januar 23, 2010

Der Gatte hat heute Bereitschaftsdienst. Das bedeutet für uns als Familie er hat sich nach dem Frühstück verabschiedet und wird erst morgen am Mittag wieder nach Hause kommen. Und dann erstmal mindestens 2-3 Stunden schlafen, wenn er es in einem Haus mit zwei Kleinkindern denn schafft. Aber die lieben Patienten sind meist so hilfsbereit und schaffen die nötige Bettschwere. Denn Samstags Hausdienste sind immer besonders toll. Aber das ist ja eher Sache für einen Arztblock. 

Ich werde jetzt also gleich mit zwei Kindern den Supermarkt stürmen. Wenn wir Bekannte treffen fragen immer alle nach dem lieben Gatten. Und bei vielen kann man das „ok der macht auch nie was mit der Familie“ oder „die Ehe kann auch nichts mehr sein, wir sehen sie nur noch mit den Kindern allein“  auch ohne Worte sehen.  Aber egal, wer uns näher kennt weis es ist Blödsinn. Manchmal ärgert es mich aber doch. 

Und ja es ist doof. Ich würde auch gerne mit der ganzen Familie spazieren gehen oder  die Kinder mit Papa Ausflüge erleben. Denn er verpasst oft wirklich schöne Sachen. Und auch für mich sind Wochenenden mit Partner viel entspannter als so. Denn ich habe jetzt ja auch 24 Stunden Bereitschaft. Denn Baden, ins Bett bringen, einkaufen alles geht zu zweit viel leichter.  Und unser Au-Pair könnte zwar helfen und das macht sie auch wenn sie da ist, aber erstens hat sie ja eigentlich frei und zweitens will ich die Kinder am Wochenende ja auch nicht schon wieder abgeben. Denn unter der Woche haben sie ja auch schon wenig Zeit mit uns als Eltern.

Wenn es nur ein Wochenende ist, wo es so läuft ist das ja auch alles noch in Rahmen. Es gehört zum Beruf eben dazu. Aber wir hatten leider die letzten Jahre eher die Erfahrung gemacht, dass 2-3 Wochenende im Monat mit Diensten belegt sind und man die 1-2 Wochenende die wirklich frei sind feiert wie einen kleinen Urlaub. Und das belastet das Familienleben doch arg. Der Gatte wird völlig körperlich und auch seelisch ausgezehrt und im Familienleben gibt es auch keinen echten Wochenend Rythmus.  Wenn die Kinder schon überrascht fragen wenn der Papa mal nicht nach dem Frühstück geht läuft eindeutig was falsch.   

Aber zum Glück haben wir jetzt seit 2-3 Monaten mehr Freizeit, da die lieben Halbgötter in der Klinik gemeinsam den Aufstand geprobt haben und auf einmal war es dann doch möglich neue Kollegen zu finden. Und seit dem gibt es wieder Familienwochenenden.  

Und so haben wir eben heute Papafreien Tag und überlegen wie wir ihn verbringen. Ich schwanke noch zwischen Waldausflug oder Zoobesuch.  Schwimmen mit zwei Nichtschwimmern ist mir nämlich noch zu anstrengend.

Wochenende Bergfest und das Leben als „Arztfrau“

Januar 15, 2010

Juhu endlich Wochenende. Der Gatte nutzt gerade die Ruhe, vor der Rückkehr der beiden kleinen Damen, um sein Schlafdefizit nach Dienst zu minimieren.  Bin ich froh, dass ich kein Arzt bin sondern nur „Arztfrau“. Ja sowas gibts wirklich. Ich kann zwar keine Zahnpasta empfelen, aber es gibt immer noch Leute die einen tatsächlich so ansprechen.  Ich mache dann immer freundlich drauf aufmerksam, das ich nicht promoviert habe. Verstehen aber die meisten nicht 😉 

Was macht eigentlich eine Arztfrau oder auch Frau Doktor? Keine Ahnung, vielleicht gefährliches Halbwissen im Schlaf verteilen. Nach 3  passiven medizinischen Staatsexamem und einer Facharztprüfung kann man schon tolle Sachen sagen ohne sie  richtig zu verstehen.  Oder vielleicht  den ganzen Tag shoppen? Keine Ahnung wie solche Leute sich meinen Alltag vorstellen.

Arzfrau  hat nämlich auch den ein oder anderen kleinen Nachteil. Wenn der  Gatte 13 Dienste im Monat bekommt weil zuwenig Kollegen da sind, bedeutet es mehr als jeden dritten Tag „Teilzeitalleinerziehend“ zu sein. Oder sich daran zu gewöhnen, dass Nachts um 3 Uhr das Telefon klingelt und der Gatte zum operieren geht. Oder wie meine geliebte Schwiegermutteer immer sagt. Wir haben es ja so gewollt. 

Heute hat unser Au-Pair Bergfest. Ich kann noch garnicht glauben, dass es schon 6 Monate her ist seit sie bei uns ist. Aber die Zeit geht leider immer so schnell. Heute wollen wir auf jeden Fall gemeinsam Käsefondue machen und die erste Hälft Revue passieren lassen.  Spannend zu schauen wie sie sich seit Juli verändert hat. Sie ist viel selbstständiger geworden und mit den Kindern geht sie auch schon so selbstverständlich um. Andere Dinge sind immer noch fast wie am Anfang. Zum Beispiel ihr Hang zur Unpünktlichkeit. Aber es wird langsam besser. Wir bleiben am Ball.

Aber sie ist eins der offensten und kommunikativsten Au-pairs die wir bisher hatten und das finde ich so schön. Wir sprechen über alles mögliche. Ich kennen ihre Familie und deren Probleme aus Erzählungen, sie hat uns ihren Freund vorgestellt und nach unserer Meinung gefragt. Fand ich voll lieb. Wir sprechen über die politische Lage in ihrer Heimat und ihre Pläne für die Zukunft. Und sie hat auch Interesse an uns und unseren Freunden. Fragt viel nach und gehört eben einfach dazu. 

Spannend fände ich natürlich mal in ihren Kopf zu linsen und zu wissen was sie ehrlich über uns denkt. Ich meine natürlich die nicht so netten Sachen.  Denn ich war ja selbst mal Au-Pair und kann mich noch gut an die gemütlichen Abende mit den anderen Au-Pairs erinnern die nur ein Thema hatten. Wie seltsam, verrückt oder komisch sind eigentlich die Gastfamilien. Und als Au-Pair bekommt man eben jede Eigenheit direkt mit.  Aber vielleicht ist es auch besser das nicht so genau zu wissen. 

Morgen hat sich dann meine gesamte Familie kurzfristig angesagt. Oma leidendes Huhn und der rasende Opa. kommen und treffen sich hier mit meiner Schwester.  Die Kinder sind schon ganz aus dem Häuschen und freuen sich riesig. Denn wenn die  Oma die Kinder mal 2 Wochen nicht gesehen hat kommt sie auf Entzug. Sie ist zwar ständig krank und mit Arbeit und Hobbys sehr beschäftig, aber für ihre beiden Enkel macht sie fast alles. Unsere Damen haben es da wirklich gut. 2 Omas, 2 Opas und Tante, Onkel und Patentante gehören nur ihnen, da es noch keine Konkurenz im Familienkreis gibt.  Ich muss also heute nur noch das Haus ein wenig mehr in Ordnung bringen. Die Oma ist nämlich eine Hausfrau der alten Schule und jedes Mal völlig entsetzt wie ihre Tochter so lebt. Bei ihr sieht es immer aus wie bei Schöner Wohnen , bei uns leider nicht.  Ja ich oute mich, ich wasche nur 2x in der Woche und sammle dazwischen und ja ich putze nicht jede Woche meinen Keller. 2 Dinge mit denen ich Oma immer wieder in den Wahnsinn treibe.  Also heute noch mal ran damit morgen alle ihr Kaffeetrinken genießen können.


%d Bloggern gefällt das: