Posts Tagged ‘Au-Pair Kosten’

Kinderbetreuung für Babies

Februar 15, 2012

Da meine Schwester gerade auf der Suche nach einer guten Betreuung für ihr Baby ist kommt auch bei mir dieses Thema wieder hoch.  Gerade beim ersten Kind ist man ja häufig noch sehr unsicher welche Form der Betreuung man überhaupt braucht und möchte.    Hinzu kommt  häufig ein latent schlechtes Gewissen ob es richtig ist sein Kind so früh überhaupt betreuen zu lassen.  Und die typischen Fragen.  Wann soll ich anfangen zu suchen, wo finde ich die Richtige Betreuung, wieviele Stunden brauche ich überhaupt  und und und. …..

Als Betreuung für Babies kommen verschiedene Betreuungsformen in Frage.  Häufig kommen sie einem in der folgenden Reihenfolge in den Sinn. (more…)

Advertisements

Was bringt mir eigentlich ein AP?

Oktober 22, 2011

Diese Frage stellen sich bestimmt viele potentielle Gasteltern wenn sie überlegen ein AP einzuladen.  Denn die Entscheidung ein AP einzuladen ist ja keine leichte Entscheidung.  Man übernimmt für ein Jahr die Verantwortung für einen jungen erstmal völlig fremden Menschen aus einem fremden Land und nimmt ihn in seinen absolut intimen privat Bereich auf.   Daher sollte man sich vor der Entscheidung gut überlegen ob die eigenen Erwartungen und Wünsche realistisch sind.

(more…)

Alltag ohne AP

Oktober 3, 2011

Unser Alltag ohne AP hat sich gut eingespielt und bisher sind wir auch gut zurecht gekommen, aber ich habe jede Woche mindestens 1-3 Situationen in denen ein AP verdammt hilfreich und bequem wäre.   Alle Situationen sind bisher auch ohne AP gut lösbar und kein echtes Problem gewesen, aber ein AP hätte eindeutig Vorteile gehabt.    Die Situationen der letzten Wochen in ungeordneter Reihenfolge.

Elternabende in der Schule / OGS / KIGA und Musikschule machten jeweils eine Betreuung von 1-2 Stunden am Abend nötig.  Also nicht wirklich lang, aber da 2x der beste aller Gatten Dienst hatte mussten wir 2x einen Babysitter organisieren und ca. 12-20€ je Abend ausgeben.

Ein schon länger geplanter Konzertbesuch und unser Kabarett Abo haben 2 weitere Abende Babysitten notwendig gemacht.  Auch hier musste erst geklärt werden ob unser Babysitter kann und 1x ist netterweise eine Tante eingesprungen, trotzdem Kosten von ca.  50€

Mich hatte letzte Woche eine böse Grippe erwischt und da wäre es sehr bequem gewesen, wenn das AP die kleine Hexe in den Kiga gebracht hätte und ich nicht mit knapp 40 Fieber dorthin wanken müsste.

Die Schule hat schon 3x Konferenzen und 1x Sonderthementag  angekündigt und alle Termine gehen über die normale Schulzeit und Betreuungszeit in Kiga und OGS hinaus.  Also auch hier organisieren,  Familie einspannen und Dienste beim Gatten tauschen.  Das hat weniger Geld als Nerven  gekostet.

Im Kiga gab es auch schon wieder 2x Nachmittagstermine mit Eltern die natürlich wieder genau parallel zu meinen Schulterminen lagen.  Aber auch hier sind wir mit Hilfe netter anderer Eltern und einem früheren Feierabend meines Mannes gerettet worden.

In allen Situationen habe ich am Anfang schon gedacht, dass ich jetzt mit AP deutlich weniger Stress hätte.  Wir hätten einfach ihre Arbeitszeiten entsprechend für die Woche gelegt und alles wäre ok gewesen.  Aber immer wenn so ein „Stresstermin“ vorbei war, war es auch ein gutes Gefühl es allein (mit Hilfe von Freunden und Familie) geschafft zu haben und das Haus dann für sich zu haben.     Und bei vielen erstmal problematischen Situationen hat sich überraschend eine bequeme Lösung gefunden.  Entweder wollten sich die Kids eh verabreden oder ein Besuch war geplant und konnte helfen.

Daher ich vermisse zwar manchmal die Bequemlichkeit die ich in fast 5 Jahren Gastmutter genießen durfte, aber es ist auch ein wirklich schönes Gefühl, dass wir jetzt auch ohne diese Hilfe unseren Alltag meistern können und wir sind dankbar für tolle Freunde, Verwandte und Bekannte die uns so toll unterstützen.

Gründe für ein Au-Pair Jahr

Juni 8, 2011

Diese Frage scheinen sich einige meiner Leser immer wieder zu stellen, zumindest werde ich häufiger unter diesem Suchbegriff gefunden.  Und die Frage stellt sich sicher für jedes potentielle AP.  Sie ist aber auch für uns Gastfamilien sehr spanend.  Denn die Gründe bzw. die Motivation können im Laufe von 12 Monaten immer wieder eine wichtige Rolle spielen.

Da ich selbst auch Au-Pair war kenne ich beide Seiten und versuche die wichtigsten Gründe und Motive zusammen zu tragen.  Es wäre aber super, wenn möglichst viele meiner Leser auch ihre Erfahrungen als Au-Pair oder Gastfamilie beitragen würden 🙂

(more…)

Au-Pair und Fahrradfahren

Juni 1, 2011

Wenn man als Familie ein AP such sollte man sehr gut überlegen ob das AP Fahrradfahren können muss.

(more…)

Nimmersatt is back

Mai 1, 2011

Nach einer Woche ohne Au-Pair ist unsere Olga wieder im Lande.  Unser Urlaub war sehr arbeitsreich und eher weniger erholsam, aber das haben treue Leser sicher schon daran gemerkt, dass ich nicht zum bloggen gekommen bin.   Dabei gab es mal wieder mehr als genug Stoff.

Woran wir merken, dass wir wieder zu 5 im Haushalt sind.  Unsere Nahrungsmittel verschwinden wieder.  Nimmersatt ist gestern Nachmittag angekommen und der Kühlschrank ist schon wieder leer.  Der Gatte hatte schon gestern Abend nur noch 1 kaltes Bier (gefühlt waren vorher mindestens 3-6 im Kühlschrank), alle Tomaten sind weg daher fällt Tomate Mozarella heute Abend aus, die Chips sind alle, die Salami ist alle und auch die Milch ist aus.   Ach ja die Cornflakes Behälter sind auch bis auf einen alle leer.

Es ist echt unglaublich wieviel sie innerhalb eines Tages futtert. Mir ist es aber nicht nur durch den Schwund heute aufgefallen.  Vor allem war es fazinierend wie lange wir mit einem Wocheneinkauf ausgekommen sind. Nämlich wirklich eine Woche.  Es wurde überhaupt nichts wirklich alle.  Und wir sind auch keine sparsamen Esser.

Also die Lebenshaltungskosten werden ab Sommer hier deutlich sinken.  Denn auch wenn es nach ein paar klaren Ansagen eher günstige Lebensmittel sind die verschwinden, die Masse macht es einfach.  Aber fairer Weise muss ich dagegen rechnen, dass sie was Wasserverbrauch und Telefonkosten angeht deutlich günster ist als unsere vorherigen APs.  Mehr als das Geld stört auch eher das Gefühl ständig vor leeren Regalen/Kühlschränken zu stehen.  Alles was man selbst gerade gerne essen möchte ist leider schon weg.

Was gab es sonst noch zu berichten?

Die erste Ferienwoche hatte Olga ja offiziell noch kein frei. Sie hat ausdrücklich abgelehnt Urlaub zu nehmen. Dafür hat sie sich dann ab Montag krank gemeldet und den ganzen Tag in ihrem Zimmer am PC gesbastelt und alle 3 Minuten einen Sonderwunsch der Güteklasse: „Kannst du MAL EBEN ….“ geäußert.   Offiziell hatte sie es am Magen, das hat sie aber nicht davon abgehalten den Kindern ihre Grillhähnchen wegzufuttern und gemütlich 3 Zwischenmahlzeiten einzunehmen.  Mir ist der Hut hochgegangen, als sie ernsthaft  mit vollem Mund fragte: „Ist es eigentlich besser wenn Ich Heute oder Morgen Abend ausgehe?“    Schon klar, erst krank machen und sich dann vollfuttern und Party machen, während die Gasteltern Besucherkind, Handwerker und eigene Kids parallel händeln.  Da habe ich aber deutlich nein gesagt. Wer krank ist geht nicht aus und wer gesund ist kann babysitten.  Hat sie aber auch ohne zu murren geschluckt.  Sie war ganz überrascht, dass ich gestresst bin und mir meinen Urlaub anders vorgestellt habe.

Die zweite Woche hat Schatzi sie dann in die Sonne entführt, bin gespannt ob das All inklusiv Hotel noch steht oder schon leer gefuttert ist 😉 .  Aber die Woche Pause hat beiden Seiten gut getan.  Jetzt sind es noch 3-4 Monate und dann ist unser erstmal letztes Au-Pair Jahr zuende.  So langsam kommen glaube ich alle in die Endphase in der die Begeisterung auf allen Seiten nachlässt und die bei APs eher Dienst nach Vorschrift aber ohne besonderes Engagement  bedeutet.  Daher haben wir auch angeboten, dass sie wenn eine FSJ Stelle sie schon früher haben möchte nichts dagegen haben sie ein paar Tage/Wochen eher gehen zu lassen.  So sparen wir ein bischen Geld und Nerven und sie kann früher ihre Freiheit mit eigener Wohnung genießen.

Typsiche Au-Pair Situationen

April 1, 2011

Es gibt immer wieder typische Situationen wenn man ein AP in der Familie einlädt.  Eine dieser typischen Situationen ist die wenn ein AP auf einmal Post bekommt, damit in ihr Zimmer verschwindet und dann nach 1-10 Minuten je nach Typ weinend, wütend oder hilflos zurück kommt um einem den Brief zu zeigen und um Hilfe zu bitten.

Dann gibt es verschiedene Möglichkeiten

1. Es ist der jährliche Brief der GEZ  und man muss als Gastfamilie 1x anrufen oder schreiben, dass ein AP keine Gebühren zahlen muss.

2.  Es ist die Steuernummer die jeder bekommt und die man als AP nicht wirklich braucht

3.  Das AP hat sich ein Abo andrehen lassen.  Wir hatten schon Bahncard (kommen immer noch Mahnungen die wir aber brav ignorieren, denn telefonieren hilft nicht), Klingelton Abo und dieses Mal

UNTERWÄSCHE 🙂

Als Gastfamilie kann man dann entweder ganz pädagogisch das AP allein die Suppe auslöffeln lassen, oder man hilft indem man das Gespräch übernimmt.  Je nachdem ob es wirklich ein Versehen war oder Dummheit helfe Ich sofort oder später. Denn merke, im Endeffekt  ist es doch immer die Gastmutter die solche Dinge regeln darf.   Wobei das Wäscheabo überraschend einfach zu kündigen war.  Aber mal schauen ob es wirklich klappt.  Unserem AP war es auf jeden Fall ziemlich peinlich und sie hat wieder etwas gelernt.  In Deutschland gibt es fiese Lockangebote und wenn etwas zu toll ist um wahr zu sein hat es leider auch hier meist den Grund:    ES IST ZU TOLL UM WAHR ZU SEIN

Au-Pair Geburtstag

März 16, 2011

Unsere Olga hatte Geburtstag. Und Geburtstage sind neben Weihnachten und typischen heimischen Feiertagen für APs immer ziemlich Heimweh gefährliche Zeiten.  Aber Olga war zum Glück gefeit.  Wir haben nach jetzt 5 APs ja auch schon richtig Routine im Geburtstag feiern 😉 .

(more…)

Sprachkurs

Januar 26, 2011

Nicht nur in der Aupairbox ist der Sprachkurs mal wieder ein Thema. Auch bei uns wird er aktuell wieder zum Thema.

(more…)

Au-Pair und Telefon

Januar 6, 2011

Zumindest unsere APs sind bisher alle mehr oder weniger mit ihren  Handys, Telefon, Internet verwachsen gewesen.  Und bei allen gab es das klassische Problem:

WIE KANN ICH WÄHREND DER ARBEITSZEIT MÖGLICHST VIEL UND UNGESTÖRT TELEFONIEREN ???????????????????????

(more…)

Au-Pair Alternativen

Dezember 13, 2010

So jetzt haben wir das ganze Wochenende überlegt wie ein Alternativ Betreuungsmodell zum Au-Pair aussehen könnte.

Eine mögliche Alternative :  baut auf 4 Säulen

Kiga für Kleine Hexe 45 Stundenbetreuung von Mo-Do 7.15-16.45  und  Fr. bis 14.15 Uhr

OGS für Große Hilfe   von 7.30-16.00 Uhr und Fr.  auch bis 14.00 Uhr

Putzfrau 2-3x in der Woche  für 3-4 Stunden für Hausarbeit und als Nofallbetreuung im Krankheitsfall

Arbeitszeit Optimierung: Arbeitszeit Mama auf 3 max 4 Tage pro Woche verteilen  + Dienste des Gatten möglichst auf Putzfrauenfreie Tage abstimmen.

Finanzielle Seite:

Wenn man alle Nebenkosten einrechnet kostet uns unser Au-Pair zwischen 450 und 500€ im Monat.   Diese Kosten würden bei der Alternative wegfallen, dafür würden die Kosten für die Putzfrau um ca. 200€ pro Monat steigen  + OGS von ca. 50-100€   also insgesamt    450€ gegen  250-300€.   Auf der Kostenseite erstmal ein Plus.  Wenn der Kigabeitrag in NRW fürs letzte Jahr wirklich wegfällt noch viel mehr, aber das ist ja unabhängig vom AP.      Wir hätten also auch noch genug Geld um im Notfall Überstunden zu bezahlen und hin und wieder einen Babysitter für Abends/Wochenende.

Probleme:

–  Der Kiga Beginn liegt mit 7.15 genau 15 Minuten zu spät um wirklich sicher und stressfrei zur ersten Stunde in die Schule zu kommen. Daher müsste meine Stundenplanung mir auch nächstes Jahr entgegen kommen immer erst zur 2. Stunde anzufangen.

– Konferenzen, Elternsprechtage  und Abendtermine  sind durch Kiga und OGS nicht abgedeckt und müssten durch Babysitter, Spieldates, Omas abgedeckt werden.

– Krankheit der Kinder wird deutlich problematischer, da wir nicht mehr spontan am Morgen entscheiden können ein Kind zur Sicherheit mit leichtem Fieber zu Hause zu lassen.  Entweder müsste kurzfristig unsere Putzfrau einspringen, oder ein Elternteil seine Kinder Krankentage nehmen .   Bisher habe Ich mir diese Tage immer für absolute Notfäller (Krankenhaus, Lungenentzündung, Arztbesuch notwendig) aufgehoben.

– Kleine Bequemlichkeiten fallen weg (Spülmaschine wird jeden Tag ausgeräumt, spontane Kinobesuche, Helfende Hand beim Frühstück/Anziehen der Kinder)

– Die Frage ob unsere Putzfrau an so einem Angebot überhaupt interessiert ist. Sie lebt von Harzt IV und Ich kann nicht abschätzen, ob es für sie nicht sogar „schädlich“ ist, wenn sie aus dem Bezug rutscht, weil sie dann nicht mehr Krankenversichert ist.  Aber eigentlich ist sie fleißig und sehr motiviert.

– Die Frage ob wir einen Platz in der OGS bekommen würden.

Positive Aspekte:

+  Wir haben unser Haus wieder für uns inkl. Gästezimmer

+ Wir sparen zwischen 250-300€ pro Monat

+ Keine Fahrdienste 2x die Woche zum Sprachkurs

+ Keine langwierige Suche nach neuen Au-Pairs

+ Keine 2-4 Wochen Einarbeitung in den Sommerferien

+ Auch „Schwere“ Hausarbeit (Bügeln aller Wäsche,  Fenster putzen,  Keller putzen, evt. Vorgarten pflegen) kann an Putzfrau delegiert werden.

+ Keine  Zeit mehr für Organisation und Gespräche über  Urlaub, Studium, Liebe …. die pro Woche locker 1-4 Stunden, je nach AP und Stimmung  kosten.

+ Spontane Änderungen im Familienalltag (Spieldates, Essen gehen, Ausflüge) ohne auf das AP Rücksicht nehmen zu müssen

Ich habe mich noch nicht endgültig entschieden, aber Ich bin überrascht wie viele positive Aspekte diese Alternative hat und wie wenig Nachteile mir bisher eingefallen sind.  Bitte gerne von erfahrenen Gastmüttern vergessene Nachteile nennen.

Wir werden auf jeden Fall die Suche noch nicht einstellen und mit den beiden verbliebenen Bewerberinen weiter Kontakt bleiben und skypen, aber wenn Ich nicht ein 100% positives Gefühl habe, dann werden wir die Alternative ernsthaft in Betracht ziehen.   Und bis dahin unser vielleicht letztes Au-Pair noch richtig genießen.

Brauchen wir noch ein Au-Pair?

Oktober 3, 2010

Brauchen wir ein Au-Pair im nächsten Jahr?

Hier haben der Gatte und Ich schon seit einigen Wochen immer wieder hin und her überlegt. Die große Hilfe kommt im Sommer in die Schule. Somit wird sich unser Familienleben deutlich verändern und wir haben verschiedene Modelle durchdacht:

(more…)

Kleine Raupe Nimmersatt

September 12, 2010

Unser Au-Pair hat ja bis jetzt einen Traumstart hingelegt und auch das Wochenende hat sie trotzt Überstunden und angeschlagenen Kids super gemeistert. Es gibt daher auch eigentlich nichts zu meckern. Aber ein Punkt muss hier einfach mal raus.

Ich glaube unser Au-Pair ist mit der kleinen Raupe Nimmersatt verwandt. Es ist unglaublich was sie an Lebensmittelmengen vernichten kann.  Alle unsere APs haben am Anfang entweder fast gar nichts oder eher viel gegessen. Und zweites war mir immer lieber, weil kein Appetit häufig ein Zeichen von Heimweh und nicht wohlfühlen ist.

Daher habe ich die Lust am Essen unserer Olga auch als typisches „Sie ist neugierig auf unsere Küche/Lebensmittel und genießt es neues zu probieren“ zurück geführt. Aber nach gut 4 Wochen muss Ich sagen, sie ist einfach gefräßig.  Und dass von mir, die auch gerne und große Mengen ißt. Wir sind bestimmt keine Familie die am Essen spart oder Essen rationiert. Eher im Gegenteil. Ich kaufe gerne und viel ein und bin auch bereit für gutes Essen viel zu bezahlen.  Aber im Moment haben wir einen Verbrauch an Lebensmitteln unglaublich. Sie ißt uns wirklich die Haare vom Kopf. Ich kaufe Montags Brot, 4 Liter Milch und 4-5 Päckchen Aufschnitt und am Dienstag Abend ist alles weg. Sobald ich Süssigkeiten kaufe sind sie weg und unsere Vorräte an Cornflakes, Mayo und Ketschup, die sonst regelmäßig schlecht werden, sind auch im Wochentakt leer.

Ein typischer AP Speiseplan:

Frühstück:

1-2 große Schalen Cornflaks gemischt (2-5 Sorten)

1-2 Brote mit Butter 1cm + Marmelade 2 cm

1-2 Brote mit Butter + 3-4 Scheiben Wurst/Käse

Yoghurt

1 Tasse Kakao, 1 Tasse Kaffe + Saft

und zwar nicht als Alternative sondern alles jeden Morgen !!!!!

Zwischen Mahlzeit

1-2 Nuttellabrote daumendick  Nuttella und Butter

Mittagessen:

1-2 Teller Hauptgericht+ Ketschup/Mayo wenn wir nicht gemeinsam essen 😉

1-2 Brote siehe Frühstück

Zwischen Mahlzeit 2

Obst, Brote, Kuchen was halt da ist.

Abendbrot:

1-4 Brote sieh Frühstück

Cornflakes

Yoghurt

Abends:  1 Tüte Gummibärchen

Sie ist jetzt vier Wochen hier und hat schon über 4kg zugenommen. Aber es stört sie überhaupt nicht. Sie kann es sich auch erlauben, aber so langsam mache ich mir Sorgen.  Ich weiß nur nicht ob und wenn ja wie Ich das Thema ansprechen soll. Ich freue mich ja, dass es ihr schmeckt und will ihr ja nicht das Essen verbieten, aber auf der anderen Seite geht es nicht nur ziemlich ins Geld (pro Woche 1-2 Päckchen Butter, 2 Gläser Marmelade, 1-2 Pakete Cornflakes, Süssigkeiten (habe ich schon reduziert) und Mengen an Aufschnitt die sonst 1 Woche gereicht haben sind jetzt nach 1,5 Tagen weg.), sondern ist ja auch für sie auf Dauer nicht gesund. Habe ja schon Ansagen zum Thema Junk Food (Toast, Mayo, Ketschup) gemacht und sie hält sie wenn die Kinder dabei sind auch ein, aber ich merke es deutlich auf meinem Haushaltskonto.  😦

Au-Pair Zimmer

Juli 17, 2010

Wenn man sich mit dem Gedanken trägt ein Au-Pair aufzunehmen, dann kommt ziemlich schnell auch die Frage auf, wo das neue Familienmitglied auf Zeit wohnen soll.  Die rechtlichen Anforderungen sind ziemlich einfach und klar. Mindestens 8qm2 und Tageslicht mit Heizung.

Wenn man also ein solches Zimmer in seinem Haus übrig hat, steht der Einladung eines Au-Pairs zumindest räumlich nichts mehr im Weg.  Wenn man kein solches Zimmer hat kommen noch andere Überlegungen und Kosten auf einen zu. Umzug eines Kindes, neue Wohnung, Umbau, Anbau….?  Weitere Fragen sind, passen die aktuellen Möbel, oder muss noch renoviert werden?  Ist es gemütlich? Welche technische Ausstattung soll installiert werden?  Ich versuche die aus meiner völlig subjektiven Sicht wichtigsten Punkte  versuchen anzusprechen. Über Rückmeldung von anderen Gastfamilien und Au-Pairs freue Ich mich natürlich immer.

(more…)

Sprachkurs

März 15, 2010

Der Sprachkurs ist ein ganz wichtiger Bestandteil des Au-Pair Jahres für Familie und Au-Pair.  Beim ersten Au-Pair habe ich mir da noch wenig Gedanken gemacht. Ich dacht klar sie geht zum Sprachkurs und gut ist.  Aber ich hatte an viele Dinge nicht bis zum Ende  bedacht.

1. Wo gibt es überhaupt Sprachkurse Deutsch für Ausländer?

Bei uns zum Glück bei der VHS im Nachbarort. Und unsere VHS hat ein Herz für Au-Pairs und berechnet nur den Preis für Studenten. Es gibt einen Kurs am Abend 18.00-19.30 2x die Woche und ansonsten Einbürgerungskurse die 5x die Woche am Vormittag liegen. 8.30-12.00 Uhr.  Der Kurs am Abend ist Mittelstufe (B1-2) die Kurse am Vormittag Anfängerkurse zum Teil mit Alphabetisierung. 

2. Wie kommt das Au-Pair zum Sprachkurs?

Der Bus fährt bei uns mehr als ungünstig. Entweder muss das Au-Pair schon um 15.45 Feierabend machen um den Bus zu nehmen, oder man fährt als Gastfamilie das Au-Pair um kurz vor 6 selbst zum Kurs (mit zwei müden Kleinkindern ein echtes Highlight).  Zurück muss man auf jeden Fall fahren, da der öffentliche Nahverkehr bei uns unter der Woche um 18.00 Uhr den Verkehr einstellt. 😦    Wir haben Glück, hier gibt es 4 Gastfamilien im gleichen Ort und wir wechseln uns mit Fahrdiensten ab so ist man nur 1x in der Woche dran. 

3.  Was braucht/ erwartet das Au-Pair für einen Sprachkurs?

Bisher haben alle Mädchen bis auf eine Ausnahme den Abendkurs besucht. Die Lehrerin ist super lieb und vor allem mehr als engagiert. Sie hilft bei Vorbereitungen auf Sprachprüfungen und ist auch so sehr an den Au-Pairs interesiert.  Aber einmal hatten wir ein Au-Pair mit sehr schlechten Deutschkenntnissen und da war ein Intensivkurs mehr als nötig. Das waren für alle Beteiligen sehr anstrengende 2-3 Monate. Für uns war es sehr teuer (Monatskarte vor 9.00 Uhr) und keine Hilfe vor 14.00 Uhr Nachmittags. Wir mussten extra eine Tagesmutter für die Zeit suchen. Für unser Au-Pair war es aber auch nicht ohne, denn sie hat ja jeden Morgen intensiv gelernt und dann am Nachmittag noch 4-6 Stunden gearbeitet. Wir waren alle froh, als ihr Deutsch gut genug war um in den Abendkurs zu wechseln. Aber es hat sich gelohnt. Sie hat so schnell und toll Deutsch gelernt, dass hat das gemeinsame Jahr und unser Verhältnis deutlich verbessert.

Und aus Au-Pair Sicht ist auch wichtig, dass im Sprachkurs auch andere Au-Pairs oder zumindest jüngere Leute sind. Denn neben der Sprach ist ja vor allem das Kontakte knüpfen sehr wichtig.

Auch sehr gute Sprachkenntnisse können auch zum Problem werden. Wenn das Au-Pair auf jeden Fall 5x in der Woche einen Kurs möchte und noch ein bestimmtes Niveau wie C2 braucht hat es bei uns ein Problem diese Kurse gibt es nur an der nächsten Uni und die Monatskarte dorthin kostet 140€  + Kursgebühren und 3 Stunden Fahrtzeit jeden Tag. Das würde bedeuten, sie steht für Hilfe bei uns kaum noch zur Verfügung. Sowas kläre ich aber vorher ab und sage dann ehrlich, dass wir sowas leider nicht bieten können.  War aber zum Glück bisher auch nur in Ausnahmen bei der Bewerbung gewünscht.  

4. Wer bezahlt den Sprachkurs?

Da bei uns bisher alle Mädchen sehr gerne und regelmäßig zum Sprachkurs gegangen sind und die Kurse nicht teuer sind haben wir diese immer bezahlt. Ich mache am Anfang jedoch deutlich, dass es ein Privileg ist und bei zu unregelmäßigem Besuch gestrichen wird.  Wenn ein Au-Pair einen besonderen/teuren Kurs möchte würde ich glaube ich schauen wie das Verhältnis generell  ist. Am Ende eines tollen Jahres könnte ich mir das gut vorstellen, am Anfang als Forderung eher nicht.  Wir zahlen so ca. 40-60€ pro Halbjahr. Das ist mehr als ok, Freunde unserer Au-Pairs zahlen 50-100€ jeden Monat für Kurse in Großstädten. Da haben wir echt Glück.

Ich habe auch mal nach Onlinekursen / DVD Kursen gesucht, aber da scheint es auser extrem teuren Angeboten wenig zu geben. Und das ist für uns auch nur eine Ergänzung zum „normalen“ Kurs, da sonst die sozialen Kontakte fehlen.

5. Fazit

Wenn man ländlich wohnt  ist es eben nicht  nur schwerer ein Au-Pair zu finden, es ist auch komplizierter einen für beide Seiten geeigneten Sprachkurs zu finden und diesen mit den Arbeitszeiten der Gasteltern, den Fahrtzeiten des ÖPV und den Wünschen des Au-Pairs in Einklang zu bringen.

Was kostet eigentlich ein Au-Pair?

Februar 7, 2010

Uns wird immer mal wieder die Frage gestellt was kostet euch eigentlich euer Au-Pair? Und dann überlege ich selbst, ja was kostet es eigentlich?

(more…)


%d Bloggern gefällt das: