Posts Tagged ‘Ex-Au-Pair’

Kontakt halten mit ehemaligen Au-Pairs

September 11, 2011

Wir haben  mit unseren 5 Ex-Au-Pairs zwar noch zu allen Kontakt, aber in sehr unterschiedlichen Intensitäten und Qualitäten.  Ich versuche immer mindestens 1-2x im Jahr eine Mail an alle alten Au-Pairs zu schicken, in der ich aktuelle Bilder der Kinder und die wichtigsten Ereignisse der vergangenen Monate schildere.  So können die APs sehen was aus ihren Babys geworden ist und wie groß die beiden schon sind.

Diese Mails kommen auch bei allen gut an ud ich bekomme fast immer eine Rückmeldung auf diese Mail.  Einige unserer APs schicken uns bis heute zu Geburtstagen oder unserem Hochzeitstag 🙂  eine Karte oder rufen sogar die Kinder an.  Andere treffe ich regelmäßig bei Skype und wir chatten dort.  Etwas was ich sonst nie mache 😉

Manche melden sich in bestimmten Phasen sehr häufig und dann wieder über Monate/Jahre fast nicht.  Aber bei allen freue ich mich auch, wenn ich von ihnen auch über ihren Lebensweg auf dem Laufenden bleibe.  Denn sie alle waren ein Teil unserer Familie und haben hier etwas bewegt und zurück gelassen.  Und ich finde es sehr spannend zu sehen wie unterschiedlich sie nach ihrem Jahr alle entwickelt haben.

Interessanter Weise ist gerade bei den Au-Pairs mit denen wir hier ein sehr inniges Verhältnis hatten der Kontakt eher lose und mit den sehr schüchternen, zurückhaltenden APs der Kontakt nach dem AP Jahr fast intensiver als vorher.  Woran es liegt kann ich nicht sagen, aber  es ist eindeutig beobachtbar.

Besucht hat uns bisher nur ein ehemaliges AP, aber das liegt eben in der Natur der Visapflichtigen APs.  Sie können leider nicht einfach für ein paar Tage zu Besuch kommen.  Und so bin ich sehr froh, das es heute E-Mail, Skype und ander moderne Formen der Kommunikation gibt.

 

Advertisements

Kontakt zu Ex-Au-Pairs

August 9, 2010

Heute habe ich eine super liebe Mail unseres aller ersten Au-Pairs bekommen. Unglaublich, dass es schon über 4  Jahre her ist, dass sie bei uns war.  Zum Glück geht es ihr gut, sie lebt in den Gebieten in Russland in denen die Waldbrände gerade ziemlich heftig sind. Ich hatte mir schon richtig Sorgen gemacht.  Sie hat ein paar Photos geschickt und es ist faszinierend zu sehen wie die Mädchen erwachsen werden.

Sie hat ihr Studium abgeschlossen und arbeitet als Privatlehrerin und Dolmetscherin und träumt davon nach Moskau zu ziehen. Ich drücke ihr die Daumen, dass es klappt.  Denn ihren Traum endlich bei ihren Eltern auszuziehen scheint sie leider immer noch nicht verwirklicht zu haben.  Als sie bei uns war bin ich gerade 30 gewesen und jetzt ist sie schon 28 Jahre, also fast so alt ich ich damals.

Ich freue mich immer, wenn ich von unseren alten Au-Pairs höre und bisher hat zu allen der Kontakt gehalten. Wir schreiben zwar nicht jede Woche, aber 4-5x im Jahr schicke ich aktuelle Bilder der Kinder und eine Zusammenfassung was es bei uns neues gibt und alle schreiben auch mir regelmäßig.  Mit einigen öfter und mit anderen seltener.  Die Kinder freuen sich immer besonders wenn es mal klappt und wir die Möglichkeit haben zu skypen.  Denn dann können sie auch persönlich mit ihren alten APs reden.

Wie sehr man an den Mädchen hängt merkt man besonders in Situationen wie jetzt in Russland. Denn realisiert man sowas viel intensiver und macht sich sofort Gedanken und schaut auf der Karte ob die APs betroffen sind.  Zum Glück geht es aber im Moment allen gut.

Was mir noch auffällt, mit fast allen Au-Pairs wurde der Kontakt ca. 6-12 Monate nach Abreise meist wieder intensiver. Dann scheint sowas wie Heimweh nach Deutschland einzusetzen und fast alle haben eine Zeit lang sehr intensiv geschrieben.  Schön finde ich, dass ich sogar manchmal um Rat gefragt werde, der Begriff Gastmutter passt also doch häufiger als man meint.

Hello Again

Juni 15, 2010

Gestern Nachmittag war es soweit, nach jetzt gut 4 Jahren Au-Pair Familie ist zum ersten Mal ein altes  Au-Pair zu Besuch gekommen.  Sie hatte sich ja vor ein paar Wochen schon angekündigt und daher kam der Besuch nicht völlig überraschend, aber als ich gestern Nachmittag aus der Schule kam und sie an der Straße laufen sah bin ich vor Schreck und Freude fast  vor die nächste Laterne gefahren.   Sie hatte am Morgen bei unserem jetzigen Au-Pair angerufen und sich angekündigt, aber mir nichts gesagt.

Also die perfekte Überraschung. Und was soll ich sagen, es war ein wunderschöner Nachmittag. Ich hatte das Gefühl sie war nie wirklich weg gewesen und wir haben uns so gut unterhalten und ich habe das Gefühl sie fühlte sich auch noch Zuhause bei uns. Sie ist auf jeden Fall sofort durchs Haus gestreift und hat geschaut wie sich alles verändert hat.  Und ihr altes Zimmer musste sie natürlich auch sehen.

Leider konnten die Kinder sich beide nicht mehr an sie erinnern, aber sie hat es ihnen nicht übel genommen und es geschafft die beiden trotzdem innerhalb von Minuten wieder für sich zu begeistern. Am Anfang dachten beide Zwerge sie sei unser neues Au-Pair die früher gekommen ist.  Die Namen gingen also wild durcheinander.  Ich freue mich so für Nini, das sie in Österreich eine gute Familie gefunden hat und sich dort auch sehr wohl fühlt. Und ich muss gestehen ich bin ein bischen neidisch auf die Familie dort. Denn  Nini wird wohl für lange Zeit bei uns die heimliche Messlatte für Au-Pairs bleiben.  Ich kann gar nicht so genau sagen woran es liegt.  Aber zwischen Ihr und unserer Familie hat die Chemie einfach von Anfang an gestimmt. Sie ist ein so fröhlicher und offener Mensch und gleichzeitig so voller Wärme und Führsorge, dass man schon ziemlich Mühe hat sie nicht zu mögen.  Und ihre Art auf Kinder zuzugehen ist einfach einmalig. Das kann man auch nicht lernen oder trainieren, dass ist einfach eine Gabe.  Sie sagt selbst immer sie fühlt sich mit den Kindern selbst als Kind und das merkt man auch. Sie macht jeden Unsinn mit und kann stundenlang mit den Kindern basteln, malen und Rollenspiele spielen und hat auch selbst wirklich Spaß dabei. Und sie bügelt gerne. Unglaublich, aber es stimmt.

Natürlich ist sie nicht perfekt, aber sie war eben perfekt für unsere Familie.  Als ich sie gestern Abend nach einem so schönen Wiedersehen zurück zu ihrer Freundin gefahren habe, hatte ich sogar ein paar Tränen verdrückt.  Manchmal merkt man erst was man vermisst hat, wenn man es wieder trifft. Und die Fröhlichkeit die sie gestern für ein paar Stunden in den Garten gebracht hat taten einfach gut.

Wer mir Leid tat war unser momentanes Au-Pair. Für sie war es sicher kein so schönes Gefühl zu sehen, wie sehr ich mich gefreut habe Nini wieder zu sehen und wie schnell sie es geschafft hat wieder eine Beziehung zu den Kinder aufzubauen. Aber sie hat trotzdem den ganzen Nachmittag mit uns verbracht und die beiden haben sich auch unterhalten und sich sogar gut verstanden. Vor daher denke ich es war ok. Für ein neues Au-Pair wäre die Situation sicher viel schwerer gewesen.

Aber auch unser jetziges Au-Pair hat Gott sei Dank die schlimmste Krise überwunden und die Stimmung steigt deutlich. Sie freut sich auf ihre Schwester und macht begeistert Ausflüge mit den Kindern zum Pool der Nachbarn und auf den Spielplatz.  Und ich bin so froh, dass wir die letzen Wochen wohl doch noch genießen können.

Wir bekommen Besuch

Mai 19, 2010

Unsere große Hilfe hatte am Wochenende Geburtstag. Ich kann noch gar nicht richtig glauben, dass sie schon 5 Jahre geworden ist.  Manchmal kommt es mir vor als seien wir gerade erst Eltern geworden und dann wieder kann Ich mir kaum vorstellen wie es ohne Kinder war. 

Riesig gefreut hat mich, dass alle unsere alten Au-Pairs an den Geburtstag unserer Großen gedacht haben. Alle haben per Mail, Brief usw. gratuliert. Am meisten hat mich jedoch der Anruf unseres vorletzten Au-Pairs gefreut. Sie ist zur Zeit als Au-Pair in Österreich und will uns im Juni besuchen kommen. 

Sie war zwar mit nur 6 Monaten am kürzesten bei uns, aber sie hat unser aller Herz im Sturm erobert.  Nini wird wohl für lange Zeit der Maßstab sein an dem sich alle Au-Pairs messen müssen. Ich versuche zwar immer möglichst nicht zu vergleichen, aber 100% gelingt es nicht. Sie hatte einfach eine so freundlich, offene und fröhliche Art die es einem schwer gemacht hat sie nicht zu mögen. Und sie war nicht nur eine Hilfe und Entlastung, sie hat sich wirklich als Familienmitglied integriert.  Sie hat immer von „ihren Kindern“ gesprochen, bei Nachbarn kleine Notlügen erfunden, damit wir nicht fahren müssen 🙂  und an unserem Leben mit Spaß und Interesse teilgenommen.  Klar hatte sie auch ihre Schwächen, aber bei ihr habe ich keinen Tag überlegt ob die Entscheidung sie als Au-Pair zu wählen richtig war.  Und als sie uns verlassen hat haben wir alle richtig um sie getrauert. 

Schade ist nur, dass die Kinder sich nicht an sie erinnern. Denn damals waren sie mit 1 und gerade 3 Jahren noch viel zu klein. Aber ich freue mich riesig auf ein Wiedersehen und bin gespannt wie sie sich verändert und weiterentwickelt hat.  

Hoffentlich klappt auch alles und sie ist wirklich in ein paar Wochen bei uns.


%d Bloggern gefällt das: