Posts Tagged ‘Urlaub’

Ferien und Urlaub

Oktober 26, 2011

Alle Kinder und  Lehrer 😉 freuen sich auf die Ferien.  Denn Ferien bedeutet unendlich viel Zeit einfach mal nichts zu machen.  In den Tag leben,  träumen,  sich treiben lassen ….

Als Kind kamen einem Ferien immer endlos lange vor und manchmal hatte man sogar richtig Langeweile.  Es war eine unbeschwerte und ungeplante Zeit die man im normal Fall gemeinsam mit der Familie verbrachte.  Manchmal  ist man auch für ein paar Tage zu Oma und Opa gefahren aber die meiste Zeit hat man mit Freunden verbrachte.  Schule war weit weg und man musste für einige Wochen nicht funktionieren,  sich in eine Gruppe einbinden und funktionieren.

Für die meisten  Eltern sind Ferien heute leider eher ein Stressfaktor.  Die Kinder haben keine Schule/Kiga und damit muss das Betreuungskonzept neu geplant werden.  Wenn beide Eltern berufstätig sind ist es schwierig die 12 Wochen Ferien im Jahr so zu planen, dass die Kinder betreut sind und auch noch 1-2 Wochen gemeinsamer URLAUB dabei herausspringt.  Ich bekomme es bei vielen Bekannten mit wie schwierig es für Eltern und noch schlimmer Alleinerziehende ist diese Wochen zu organisieren.  Zum Glück gibt es heute immer mehr Angebote wie Ferienbetreuung, Spieltage und Kitas die kooperieren, aber trotzdem ist es jedes Mal ein Drathseilakt alles passend zu takten.

In diesen Phasen  weiß ich meinen Beruf nochmal richtig zu schätzen.  Denn auch wenn für uns Lehrer die Ferien nicht so frei und unbeschwert sind wie als Kind, haben wir doch die Möglichkeit unseren Kindern eine ähnlich schöne Zeit wie uns damals zu ermöglichen.    Unsere Kinder können 14 Tage einfach nichts machen und frei entscheiden wann sie wohin möchten.   Viele ihrer Freunde sind in der Ferienbetreuung.  Die haben tolle Konzepte,  super Events und ich bin mir sicher die Kinder fühlen sich dort wohl, aber sie müssen eben trotzdem jeden Morgen früh aufstehen,  sind in einer festen Gruppenstruktur eingebunden und haben nicht die Möglichkeit einfach mal aus allen Zwängen auszubrechen.   Das ich nebenbei noch ein paar Klausuren korrigiere,  Unterricht plane oder Abiturvorschläge suche merken die Kinder oft gar nicht.

Ich merke wie gut es unseren Mädels tut für ein paar Tage zu den Großeltern zu fahren und dort tolle Dinge zu erleben.  Sie sehr die beiden es aber auch genießen einfach stundenlang Playmobil und Lego zu spielen und in aller  Ruhe ihr Kinderzimmer zu verwüsten.    Wenn man dann noch das Glück hat, dass beide Eltern auch frei haben kann man wirklich mal wieder 24/5 Familienleben genießen.   In Ruhe Frühstücken,  gemeinsam auf dem Sofa lümmeln und Abends noch unvernünftig eine Stunde länger aufbleiben.

Für uns Eltern sind Oma/Opa Tage übrigens der echte Urlaub.  Denn da können wir mal richtig ausschlafen,  in den Tag reinleben, stundenlang lesen oder wie bisher in Ruhe renovieren.  Aber selbst da merkt man wie schnell man voran kommt, wenn man nicht alle 20 Minuten einen Streit schlichten, Essen machen,  trösten,  vorlesen oder einfach zuhören muss.

Und so haben gerade die Kids und wir Eltern eine richtig gute Zeit und tanken hoffentlich genug Kraft für die nächsten Wochen Schule und Arbeit.

Advertisements

Urlaub Au-Pair

Juli 18, 2011

Unsere Olga hat am Freitag ihren letzten offiziellen Arbeitstag bei uns gehabt und damit sind wir seit heute offiziell ohne AP Hilfe.  Aber für 14 Tage immer noch Gastgeber für Olga, da sie ja ihren Resturlaub bei uns verbringen wird.

Heute Morgen hat sie erstmal ausgeschlafen und wir Eltern haben die Kids allein für den Kiga fertig gemacht.  Es hat auch überraschend gut geklappt.  Die große Hilfe und die kleine Hexe haben sich ganz allein angezogen und sogar angefangen selbst zu kämmen.  Nur bei den gemeinen Haarknoten Monstern brauchten die beiden unsere Unterstützung 😉

Das in den Kiga bringen hat der Gatter übernommen, da er etwas später zur Arbeit musste.  Er darf nämlich heute die ganze Nacht dort verbringen und ich habe die Damen dann am Nachmittag wieder abgeholt.  Der Nachmittag ist bisher auch sehr entspannt.  Die Kinder hören Hörspiele und spielen im Kinderzimmer und ich habe sogar Zeit einen Blogartikel zu schreiben.

Olga hat bis Nachmittags geschlafen und sich gerade in der Küche ein Mittag/Nachmittag/Abend Essen gekocht.  Natürlich wie immer nur für sich.   Aber wir haben uns nett unterhalten und sie hat von ihrem Wochenende berichtet und sie ist schon ganz aufgeregt vor ihrem neuen Aufgaben im FSJ.

Morgen bringe ich die Kids in den Kiga  und darf sie allein fertig machen und das Gatte darf sie dann nach ein paar Stündchen Schlaf am Nachmittag wieder abholen.  Denn da habe ich Konferenz.  Diese Woche scheint also gut zu laufen.

Olga plant noch diverse Einkäufe und lebt ansonsten in den Tag hinein.  Bin gespannt wie es 14 Tage weitergeht.  Denn für die Kids ist es ungewohnt, dass sie am Nachmittag nicht mit ihnen spielt obwohl sie im Haus ist.  Aber heute haben sie es akzeptiert.  Wir haben erklärt, dass Olga jetzt Urlaub hat und das scheint ok für sie zu sein.

Urlaub mit Kindern

August 8, 2010

Meine Erkenntnisse nach 14 Tagen Urlaub mit zwei Kiga Kindern

– Nie mehr ein Urlaub ohne Schwimmbad. Egal wie schlecht das Wetter war, unsere Kids hatten jeden Tag nur einen Wunsch: SCHWIMMEN GEHEN !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

– Hotelurlaub mit Kindern ist nur dann erträglich, wenn es einen extra Schlafraum für die Kinder gibt. Sonst sitzt man als Eltern entweder ab 20.00 Uhr im Dunkeln und versucht die Kids nicht zu wecken, oder man läßt sie lange auf und hat auch Abends null Elternzeit.   Wir hatten zum Glück ein schönes Kinderzimmer im Zimmer integriert.

– Frühstücksbuffett ist mit Kindern ok, solange es a) für jedes Kind einen zuständigen Erwachsenen gibt und b) die Kinder mindestens so groß sind, dass sie einfache Dinge schon selbst tragen können oder am Tisch warten können.  Bei uns beides gegeben, daher ok. Kann man von der Qualität des Essens aber leider nicht sagen. Ich fand es schon beeindruckend, wie sich unfähigkeit des Personals mit schlechtem Essen paaren konnten.

–  Abendessen im Restaurant ist dann ok, wenn das Hotel auf kleine Gäste eingestellt ist.  Unser Hotel hat Abends seine Vorlage vom Frühstück häufig noch übertroffen. Schlechte Qualität, lieblos angerichtet und eigentümlicher Geschmack.  Ok es war eben Massenabfertigung für 3 Busse mit Rentner + ein paar Familien als Individual Reisende. Kinder wurden grundsätzlich ignoriert und als letzte bedient und es wurde nur das gleich grausige Essen wie für Erwachsene angeboten. Als ich mich nach gut einer Woche beschwert habe, wurde dann eine Kinderkarte hervor gezaubert.

Das andere Beispiel hatten wir zum Glück aber auch. Ganz in der Nähe ein super schöner Landgasthof und dort waren die Kleinen König.  Es gab eine Kinderkarte mit Photos (ja man konnte als Erwachsener in Ruhe wählen, weil die Kids selbst schauen konnten). Diese wurde als erstes gebracht und die Kinder auch zuerst bedient. Das Essen war gut und lecker und zu jedem Kinderessen gab es ein paar Gummibärchen als Nachtisch und ein kleines Spielzeug.  Dazu ein tolles Spielgerüst in Sichtweite der Tische, so dass man noch in ruhe einen Kaffee nach dem Essen trinken konnt. Und der obligatorische Schnaps aufs Haus wurde auch für Kinder serviert. Cola in einem Schnapsglass.  Unsere Kids waren begeistert und wollten am liebsten jeden Abend dort essen.

– Man darf nicht mit falschen Erwartungen an den Urlaub gehen. Ein Urlaub mit Kindern ist schön für den Zusammenhalt in der Familie. Man hat Zeit für gemeinsame Uno Dauerspiel Abende und gemütliche Kuschenrunden mit der ganzen Familie. Man kann spannende Abenteuer (Berge besteigen, Höhlen erkunden und Schifffahrten) erleben. Für die Kinder ist es toll, dass man als Eltern soviel Zeit hat und wirklich 24 Stunden am Tag für die Kleinen da ist. Unsere beiden fanden es toll 14 Tage gemeinsam in einen Zimmer  so nah bei Mama und Papa zu schlafen. Wir haben tolle Sachen gesehen, neue Eindrücke mit nach Hause genommen und die intensive Zeit als Familie genossen.  Unsere Große hat schwimmen gelernt und die Kleine ist nicht nur körperlich mindestens 5 cm gewachsen.

Was aber leider eher weniger gar nicht zu erwarten ist, die klassische Entspannung für die Eltern. Denn zumindest Ich scheitere regelmäßig dabei in Ruhe ein Buch zu lesen, wenn neben mir 2 Kinder entweder lauthals streiten, sich langweilen oder mich mit 100 wichtigen Fragen bombadieren. Und auch am Pool kann man nicht wie früher gemütlich dösen oder lesen, sondern versucht ständig 2 Kinder im Auge zu behalten.  Aber es wird besser wir sind 3x mit der ganzen Familie in die Sauna gegangen und die Kinder und wir hatten Spaß und sogar 15 Minuten relative Ruhe eingehalten.  Und in ein paar Jahren sehnt man sich bestimmt genau nach dieser Nähe beim Urlauben zurück.

– Ein DVD System im Auto erleichtert lange Autofahrten ungemein, so ist für die Dauer der Filme zumindest bei uns himmlische Ruhe im Auto. Der Nachteil besteht natürlich darin, dass am liebsten auf jeder Fahrt geschaut werden soll. Aber das haben wir bisher ganz gut im Griff. Und auf der Rückfahrt haben unsere Kids 9 Stunden Fahrt mit nur 1x Mamma Mia schauen  geschafft.   Mamma Mia ist seit unserem 3. Au-Pair der absolute Lieblingsfilm unserer Kids. Sie schauen ihn am liebsten auf Englisch und können fast alle Lieder mitsingen.

Leben ohne Au-Pair

Juli 19, 2010

Wir sind jetzt seit 5 Tagen ohne Au-Pair. Bisher genießen wir es aus vollen Zügen.  Die Kinder trauern zwar noch um unser altes AP, aber zum Glück nicht zu heftig. Sie genießen es  aber auch , dass Mama und Papa jetzt 24 Stunden am Tag für sie da sind.  Bisher haben wir zwar noch nichts wirklich spannendes gemacht, aber allein das Aufräumen des AP Zimmers und des restlichen Hauses, gemeinsame Großwäsche und Gartenarbeit macht Kindern viel Spaß.

Der Gatte und Ich genießen es nach Feierabend einfach machen zu können was wir wollen.  Man kann mal eben ohne Bademantel von der Dusche ins Schlafzimmer laufen.  Man trift kein AP, dass gerade ein Krisengespräch, eine  Liebeskummerberatungen, Lebenshilfe  usw sucht, wenn man eigentlich gerade gemütlich ein Glas Wein und ein Buch ins Wohnzimmer tragen will.

Ich brauche kein schlechtes Gewissen zu haben, wenn Ich den Kinder auch mal 1 Stunde TV erlaube und dabei gemütlich mit dem Gatten in der Küche einen Kaffee trinke. Man muss als Eltern nicht ständig Vorbild fürs AP sein, sondern darf auch mal Ausnahmen machen.

Ich muss nicht vor jeder Mahlzeit das AP zum Essen rufen und dann entweder 10 Minuten warten bis sie kommt, oder mich ärgern, weil sie mal wieder nicht mit essen will, es aber vorher nicht gesagt hat. Und man kann vor allem auch mal eine Mahlzeit ausfallen lassen oder unterwegs essen, ohne schlechtes Gewissen.

Wir können spontan einen Ausflug machen, ohne schlechtes Gewissen, dass man das AP ja hätte mitnehmen können, es jetzt aber gerade schon unterwegs ist.

Wir haben ein Gästezimmer und können Besuch im eigenen Zimmer unterbringen, oder können selbst gemütlich auf dem Bett liegen uns in Ruhe lesen.

Die Kinder bekommen nicht heimlich jeden Tag Süssigkeiten, ok für die Kinder kein echter Vorteil 😉

Wir können mal wieder unseren eigenen Familienregeln und Routinen aus Sicht des APs leben und überprüfen ob sie noch passen und realistisch sind.

Kurz gesagt, diese 4 Wochen ohne AP sind für uns richtig gut. Auch wenn ich bestimmt schon 4-5x gedacht habe, genau jetzt wäre es praktisch wenn ein AP da wäre.

Aber auf Dauer ohne Au-Pair kann Ich mir noch nicht vorstellen. Dafür finde ich genau die Dinge die Ich jetzt genieße sie nicht zu haben eben auch zu spannend und schön. Denn Ich spreche eigentlich sehr gerne mit den APs und Ich freue mich, wenn sie mit uns gemeinsam auf Ausflüge gehen oder wir gemeinsam auf der Terrasse sitzen. Aber ein AP bedeutet eben auch für die Familie in vielen Punkten:  Planung, Absprachen und Rücksichtnahme.  Und jetzt sind wir einfach mal 4 Wochen egoistisch 🙂

Ferien

Juli 13, 2010

Ich kann es noch gar nicht richtig glauben, aber seit heute Nachmittag 16.00 Uhr habe ich Ferien. Das bedeutet ganze 6,5 Wochen keine Schule, keine Verpflichtungen, keine Termine. Einfach in den Tag leben und sich Zeit für Kleinigkeiten nehmen können.

– Zeit dem Rythmus der Kinder nachzugeben und einfach stundenlang zu spielen, vorzulesen …..

– Zeit für gemeinsame Frühstücke mit der Familie und anschließend mit dem besten Gattten noch eine zweite Kanne Kaffee kochen, weil man am Küchentisch „versackt“ ist.

– Zeit  in der Hängematte einen guten Krimi zu lesen

– Zeit die 100 Punkte Liste aus dem letzten Urlaub zu suchen und einige Punkte abzuarbeiten

– Zeit für einen Zeltausflug in den Garten

– Zeit alte Freunde zu besuchen oder zumindest anzurufen

– Zeit für ausgiebige Kochevents in meiner neuen Küche

Das schöne auch der Gatte hat wenn er Morgen aus dem Dienst kommt 3,5 Wochen Urlaub.  Fast 4 Wochen ohne Au-Pair, es ist schon fast 4 Jahre her, dass wir diese Situation hatten.

Heute überwiegt eindeutig noch die Trauer, dass unser Au-Pair Morgen fahren muss. Aber Ich freue mich auch darauf wieder nur als Kernfamilie zu leben. Ich werde sicher an vielen Stellen unser Au-Pair vermissen, aber ich werde auch die „Freiheit“ genießen einfach in den Tag zu leben, ohne Arbeitsplan, ohne Absprachen, ohne Rücksichtnahme.

Und nach 4 Wochen werde dann entspannt und glücklich unser neues Au-Pair vom Flughafen abholen. Denn nach 4 Wochen Kids 24 Stunden / 7 Tage werde ich  Hilfe und Entlastung sicher auch wieder richtig zu schätzen wissen.

Au-Pair Besuch

Juli 7, 2010

Jetzt ist er vorbei, der erste Besuch aus der Heimat für eins  unserer Au-Pairs.  Es war eine schöne Woche für alle Beteiligten.  Die Schwester unseres Au-Pairs war super nett. Sie ist fast im gleichen Alter wie wir und hat 2 Kinder die fast gleichaltrig zu unseren Damen sind. Sie spricht zum Glück auch Englisch und so hatten wir 2 schöne Abende auf der Terrasse und nette Gespräche beim Essen.  Ihr war es manchmal unangenehm, weil sie das Gefühl hatte sie fällt uns zur Last, aber Ich fand es spannend und schön auch die Familie unseres Au-Pairs kennen zu lernen.  Und für unser Au-Pair war es schön, weil so ein viel persönlicher Eindruck über ihre Erlebnisse mit nach Hause fährt.

Die Mädels hatten viel Spaß und haben in den 7 Tagen richtig viel gesehen.  Das Wetter war super und unsere Kinder haben sich auch über den Besuch gefreut und sofort versucht der Schwester ein bischen Deutsch zu lehren. Sie haben mit ihr Kaufladen gespielt und Vokabeln geübt.

Heute habe ich die beiden noch zum Zug gebracht und jetzt sind sie auf dem Weg zum Flughafen. Und zum Abschied habe ich von der Schwester eine super schöne große Orchidee bekommen.

Und jetzt bricht hier die letzte Woche an, ich kann es noch gar nicht glauben, dass jetzt nur noch 7 Tage bis zum Ende dieses Au-Pair Jahres übrig sind.

Besuch von Verwandten auf diese Art gerne wieder. Es war schön.

4 Kinder für 3 Tage und 1 Trampoline

April 6, 2010

Nachdem wir ja die letzten Tage richtig gemütlich und Kinderfrei in den Tag leben konnten, haben wir jetzt für 3 Tage noch mein Patenkind und seinen großen Bruder mit an Bord. Die beiden sind schon 7 und 12, also richtig Schulkinder und sooooo cooool für unsere Damen.

Und die beiden großen Jungs scheinen tatsächlich Spaß daran zu haben mit unseren beiden kleinen Hexen zu spielen.  Denn seit gefühlten 1.5 Sekunden nach Austeigen aus dem Auto sind alle Kinder nur noch an einem Ort zu finden. Dem Trampoline.  Sie sind gestern Abend schon mindestens 2 Stunden gesprungen und heute nach dem Frühstück war auch der ersten (und bisher einzige Wunsch) das Trampoline. 

Ich bin gespannt wie lange es gut geht, aber bisher wird mein Vorurteil bestätigt, je mehr Kinder zum spielen da sind um so einfacher ist es eigentlich sie zu beaufsichtigen.  Am Nachmittag werden wir wohl das gute Wetter nutzen und den Grill anwerfen und dann mal schauen.

Von unserem Au-Pair haben wir immer noch nichts gehört und so langsam werde ich ein bischen nervös. Eigentlich wollte sie jetzt auf dem Weg nach Wien sein und uns mitteilen wann und wo wir sie abholen können. Aber wahrscheinlich kommt diese Info wie immer ca. 10 Minuten vorher per SMS.

Ach ja unser Au-Pair für den Sommer hat ihr Visum erhalten und plant jetzt ihre Anreise. Ich bin so gespannt und sie offensichtlich auch. Sie möchte auf jeden Fall direkt am ersten Tag ihres Visum kommen 🙂  und wir freuen uns auch schon auf Sie.

1 Woche ohne Au-Pair

April 2, 2010

Nach gut einer Woche Au-Pair-Freie-Zeit muss ich sagen es fühlt sich richtig gut an mal wieder das ganze Haus für sich zu haben. Man verbringt mehr Zeit mit den Kindern und wenn man liebe Großeltern hat, hat man sogar wie jetzt mal wieder richtig Sturmfrei. Keine Kinder, kein Au-Pair nur der beste Gatt und Ich.  ……

Und was haben wir heute wohl gemacht? 

Nein, nicht was ihr denkt. Wir haben an unserem Küchenprojekt weiter gearbeitet. Und wenn jetzt hoffentlich nächste Woche die Elektro Abteilung liefert können wir noch in den Ferien alles fertig stellen.  Und bis dahin sind wir morgen zu einer Zwangpause verdonnert. Wir werden wohl mal wieder ganz in Ruhe durch die Innenstadt bummeln und uns das erste Eis der Saison gönnen. Rabeneltern wie wir sind, ohne Kinder.

Aber die haben bei Oma und Opa offensichtlich viel Spaß. Sie waren schon im Wald und haben Moos für die Nester gesucht und für Morgen ist Eierfärben angesagt. Und ich beschränke mich ganz entspannt darauf morgen den Osterbraten für alle zu machen. Das wird dann hoffentlich das Abschluss  Gericht für meinen alten Herd.   

Ach ja so schön es für ein paar Tage/Wochen ist ohne Au-Pair zu sein, ich vermisse unser Au-Pair auch. Und vor allem weis ich, dass  Urlaub nicht mit Alltag zu verwechseln ist. Und daher ist es glaube ich für beide Seiten schön mal eine Pause zu haben und dann freut man sich um so mehr beim Wiedersehen.

Urlaub ist teuer

April 1, 2010

Die erste Woche Urlaub ist schon fast vorbei und ich stelle mal wieder fest Urlaub ist auch dann teuer, wenn man nicht wegfährt. Wir haben uns vergenommen mal wieder unsere „100 Dinge die dringend Mal gemacht werden müssen wenn mal Zeit ist“ Liste abzuarbeiten. Und wir sind auch schon recht erfolgreich. 

Aus dem Punkt Küche streichen, der Reiz von Essensresten an Raufaser lässt mit zunehmender Variation deutlich nach, stand ganz oben auf der Liste. Was soll ich sagen die Küche ist gestrichen und wie wir so Abends gemütlich unser Werk bewundern kommen die alten Pläne die Küche zu verbessern wieder hoch. Und jetzt ist aus Küche streichen eine Küchen komplett Renovierung geworden. Die Schränke bleiben zwar, aber wir bekommen eine neue Arbeitsplatte inkl. großem Spülbecken und neuen Herd und Induktionskochfeld.  Hoffentlich kommt die E-Abteilung nächste Woche an.  Die Vorarbeiten sind schon alle fertig und ein bekanntes schwedische Einrichtungshaus hat jetzt ein paar Euro mehr in der Bilanz.  

Ich bin ja der totale Kochfreak. Ich liebe alles was mit Kochen und schönen Küchengeräten zusammenhängt. Mir darf jeder auch der Gatte gerne und zu allen Gelegenheiten Nudelmaschinen, Töpfe und Pfannen schenken.  Und dank Induktion brauche ich ja jetzt auch einige neue Töpfe und eine neue Pfanne. Meine gute Turk Pfanne funtioniert zum Glück weiter. 

Morgen wollen wir jetzt das Schlafzimmer renovieren, aber da kommt bis auf ein neues Bild übers Bett keine neue Einrichtung dazu. Denn mehr als ein Zimmer ist pro Urlaub nicht drin. Sonst hätten wir auch gleich in den Süden fliegen können. Aber von einer schönen Wohnung hat man viel länger was und daher bin ich so richtig Glücklich. 

Ach ja vom Au-Pair haben wir noch nichts gehört, das werte ich mal als Zeichen für einen schönen Urlaub 🙂


%d Bloggern gefällt das: